CMS-Benutzer

Allgemeines

Unter einem Content-Mangement-System (CMS) versteht man meistens ein serverbasiertes System zur gemeinschaftlichen Verwaltung und Pflege von Inhalten in Webseiten. Sämtliche Daten werden in einer Datenbank (im Web meistens MySQL) auf einem Server gespeichert werden. Der Zugriff auf die Daten erfolgt in der Regel über PHP und SQL-Befehle.

Ein Vorteil eines CMS ist die unabhängig voneinander und zeitgleiche Verwaltung von Inhalten durch mehrere Benutzer. Dies muss innerhalb des Systems (Backend) organisiert werden. Dafür stellen alle CMS eine mehr oder weniger dif­fe­ren­zierte Nutzer- und Rechteverwaltung zur Verfügung.

Zu den bekanntesten CMS gehören: Joomla, Drupal, TYPO3 und Wordpress

Über das Backend lassen sich neue Benutzer obligatorisch mit Benutzername und Passwort anlegen. Weitere Angaben, wie z.B. Kontaktdaten, können meistens optional hinzugefügt werden.
Abhängig vom jeweiligen CMS, kann hier even­tu­ell schon festgelegt werden, welche Rechte ein Benutzer haben darf und welche nicht. Grundsätzlich gilt bei der Rechtevergabe immer das Prinzip, dass eine höhere Stufe immer alle Rechte der darunterliegenden Rechtestufen mit umfasst (Hierarchie).

Arten von Benutzer

Frontend-Benutzer
Frontend-Benutzer sind Benutzer, die die Inhalte einer Webseite, in dem Fall durch das CMS bereitgestellte Inhalte, sehen. Die Möglichkeit sich mit Benutzername und Passwort auf einer Webseite anmelden zu können und somit Zugriff auf Ressourcen und Seiten innerhalb einer Webseite zu haben, die für normale Benutzer verborgen sind, sind auch Bestandteil des Front-End. Beispiele: Facebook, YouTube, Amazon, Bild.de

Backend-Benutzer
Als Backend-Benutzer bezeichnet man alle Benutzer, die sich am Administrationsbereich eines CMS mit Benutzername und Passwort anmelden können. Hier wird noch einmal zwischen den Benutzern, hinsichtlich ihrer Rechte, unterschieden. Denn nicht alle Benutzer haben im Backend dieselben Rechte und Befugnisse.

Zu den Backend-Benutzern gehören:

Redakteur

Redakteure dürfen in der Regel, in den für sie freigegebenen Bereichen, eigene Inhalte erstellen und bearbeiten. Dazu zählen z.B. Seiten bearbeiten, Texte verfassen, Bilder hochladen etc.

Sie haben keine Berechtigung zur Nutzer- und Rechteverwaltung und haben keinen Zugriff auf systemrelevante Bereiche. In der Regel führen Sie die Rolle des Autors aus. Es gibt auch Editor, die das Erscheiunungsbild des Front-End ändern können.
 

Administrator

Der Administrator kann neuen Inhalt erstellen/bearbeiten/löschen und hat die Berechtigung zur Nutzer- und Rechteverwaltung. Er darf systemspezifische Änderungen durchführen (z.B. Erweiterungen installieren, System-Updates einspielen) und ist in der Lage das komplette CMS zu löschen. Der Administrator hat in der Regel alle Rechte innerhalb eines CMS.

 

 

 

Bewertung: 
0
Bisher keine Bewertung

Content Management System

Unter einem Content-Management-System (CMS) versteht man ein serverbasiertes System zur einfachen Verwaltung und Pflege von Websites. Ein CMS ermöglicht, dass die Erstellung durch Programmierer/Agentur von der Pflege durch den Kunden ohne Programmierkenntnisse getrennt stattfindet.

Was sind die Vor- und Nachteile?

Vorteile
Trennung von Inhalt und Layout
Da das Grundprinzip der strickten inhaltlichen und layoutspezifischen Trennung besteht,
kann nach der finalen Einrichtung grundsätzlich jeder Endanwender (Laie sowie Profi) den Internetauftritt pflegen, steuern und betreuen.

Keine Vorkenntnisse nötig
Auf Seiten des Endusers sind keine speziellen Vorkenntnisse von bspw. Programmierung,
HTML oder XML notwendig. Die Bedienung läuft für ihn vollkommen ohne Hintergrundwissen über diese Technologien.

Medienneutrale Datenhaltung möglich
In vielen CMS können die Inhalte in andere Dateiformate wie z.B. PDF sehr leicht überführt werden,
da die Formate zur Laufzeit „live“ aus der Datenbank heraus generiert werden.

Rechteverwaltung
In einem CMS können verschiedenen Nutzern verschiedene Rechte zugeteilt werden
und quasi eine Rollenvergabe durchgeführt werden. Der Administrator hat somit Zugriffsrecht auf alle Bereiche,
wogegen ein Redakteur, der sich um die Aktualität der News kümmern soll, nur für diesen Abschnitt Schreibrechte erhält.

Gleichzeitiges Arbeiten mehrerer Personen
Ein gemeinsames Arbeiten an einem Online-Projekt ist theorethisch von jedem Ort mit einem Internetzugang aus möglich.

Nachteile
Zu wenig Freiraum
Durch die Festlegung des Layouts wird zum Einen eine (gewollte) Einheitlichkeit der Interseite erreicht,
zum Anderen aber wiederum ein sehr starres, möglicherweise unflexibles Gerüst angelegt. Freiräume in der individuellen Gestaltung sind oft nur wenig vorhanden.

Datenbank  notwendig bspw: PHP und MySQL .net(asp) und MS SQL
Für den Betrieb eines serverseitigen CMS ist Webspace ASP/PHP und MS SQL /MySQL zwingend notwendig. Ohne diese Unterstützung kann kein solches CMS betrieben werden.

Oft für Laien trotzdem noch zu kompliziert
Bei vielen der verbreiteten CMS ist der Funktionsumfang mittlerweile derart groß, dass schon wieder Schulungen für die letztendlichen Administratoren erfolgen müssen.

quelle: vor/nachteile cms -> http://www.christian-pansch.de

 

Wann ist es sinnvoll eine CMS zu verwenden?

Es gibt verschiedene Aspekte, die für die Verwendung eines CMS sprechen

  • Gibt es schnell und häufig wechselnden Content?
  • Gibt es mehrere Autoren, die unabhängig von einander und zeitgleich Content erstellen?
  • Menschen, die Inhalte einpflegen müssen keine HTML, CSS oder PHP-Kennntisse haben. Grundkenntnisse der Internetnutzungs und die grobe Kenntnis von Office-Programmen reicht aus
  • Da nur der Content bearbeitet wird, gibt es keine Veränderungen am Design und damit wird eine ästehtische Konsistenz gewährleistet.
  • Verschiedene Autoren können unterschiedliche Rechte zu gewiesen bekommen, zum Beispiel, dass Autor X nur für Thema X schreiben darf.

 

Server und Client (Zusammenfassung Wikipedia)

Serverseitige CMS

  • benötigt serverseitige Programmiersprache, die in Verbindung mit einer Datenbank steht
  • Datenbank ist entweder auf dem selben Server oder mit einem oder mehreren im lokalen Netzwerk installiert
  • Daten können weltweit verwaltet werden
  • benutzerspezifische Berechtigungen
  • der für die Endbenutzer sichtbare Bereich wird als Frontend bezeichnet
  • das Backend ist der durch einen Login geschützte Bereich, in dem die Administration der Seite erfolgt
  • für Webseiten jeglicher Größe geeignet
  • Abhängigkeit von der serverseitig bereitstehenden Rechenkapazität und bei hoher Frequentierung nur bedingt geeignet

Clientseitige CMS

  • Programm wird auf dem Rechner installiert und steuert das CMS
  • Daten werden auf den Server hochgeladen
  • serverseitige Programmiersprache ist nicht notwendig
  • bieten oft Layoutfunktionen, mit denen einige Seitentypen (Templates erstellt werden können)

Dynamik & Statik (Zusammenfassung Wikipedia) 
--> Art der Anlieferung an den Nutzer

Volldynamische Systeme
-->erzeugen angeforderte Seiten bei jedem Aufruf dynamisch neu

Vorteile:

  • Seite immer aktuell
  • Personalisierung für den Nutzer sehr einfach oder bereits vorhanden

Nachteile:

  • Berechnung kann unter Last zu einer verzögerten Auslieferung der Seiten oder bei mangelhafter Ausstattung an Rechenkapazität im Verhältnis zur Anzahl gleichzeitig bedienter Nutzer zur Serverüberlastung und zum Systemstillstand führen.

Statische Systeme

  • legen jede Webseite statisch in einer Datenbank oder im Dateisystem ab
  • Inhalte werden fertig generiert z.B. als HTML-Dateien abgespeichert und können bei einem Aufruf unmittelbar übertragen werden. Das spart Serverzeit bei der Ausgabe aber nicht bei der Pflege.

Hybride Systeme

  • Kombination von volldynamischer und statischer Seitenerzeugung
  • nur Inhalte, die dynamisch aus einer Datenbank generiert werden müssen (News, Suchabfragen, Shopdaten) werden zur Laufzeit aus der Datenbank ausgelesen
  • Seitengerüst, Navigation, bestimmte Texte und Bilder liegen statisch vor

Halbstatische Systeme

  • generieren den Inhalt so, dass dieser statisch und dynamisch ist, d.h. es werden alle Daten direkt in statisch generierten Daten gespeichert, die dann bei Abruf sofort ausgegeben werden
  • die dynamischen Inhalte werden dann generiert, wenn ein Code in die Datei eingebunden wird oder einzelne Datensätze geändert/ neu angelegt werden

Weitere Stichworte zu dem Thema:

Datenbank, Typo 3, PHP, Drupal (das nutzt die Mediencommunity), Joomla

Bewertung: 
3
Durchschnitt: 3 (2 Stimmen)