1 | 2 | 3 | 4 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | ®
absteigend sortieren Textkörper
Druckweiterverarbeitung Falzen, Zusammentragen, Stanzen, Lochen, Schneiden, Kleben, Binden, Kaschieren usw. von Druckprodukten zu Büchern, Broschüren etc.
Druckzeichen

Zeichen bzw. Markierungen für den Druck und die Druckweiterverarbeitung. Hierzu gehören u.a.: Anlagezeichen, Passkreuze, Eck-, Mitten-, Falz- und Schneidzeichen. Passkreuze sind bei einer Montage in mindestens 2 bis 4 mm Abstand vom Bildrand anzubringen. Die Strichstärke aller Druckzeichen darf 0,1 mm nicht übersteigen.

DSL Digital Subscriber Line, steht für eine hochentwickelte Technologie zum Transport von Daten über Kupferleitungen. Sie wird auch als Technologie für die letzte Meile bezeichnet, da sie dazu dienen kann, Daten aus bestehenden Netzen bis zum Haus des Nutzers weiterzuleiten.
DTD Document Type Definition. Dieses Standardformat ist speziell für das Definieren von Internet-Dokumenten oder für Internet-Formaten gebräuchlich.
DTP

Engl., Abk. für Desktop Publishing, auch: Computer Publishing, Electronic Publishing u.a. Allgemein anerkannte Abk. für verschiedene, auf Computer (PC, Macintosh) basierende Technologien (Hardware, Software) zur Herstellung von Publikationen (Satz, Grafik, Bild, Seitengestaltung).

DTP

Engl., Abk. für Desktop Publishing, auch: Computer Publishing, Electronic Publishing u.a. Allgemein anerkannte Abk. für verschiedene, auf Computer (PC, Macintosh) basierende Technologien (Hardware, Software) zur Herstellung von Publikationen (Satz, Grafik, Bild, Seitengestaltung).

DTP (siehe Desktop Publishing)
DTP-Geviert Neben dem Standard-Geviert kann, mit den entsprechenden Vorgaben in den Grundeinstellungen, auch das DTP-Geviert verwendet werden. Dieses Geviert basiert auf der Breite der Ziffern (Ziffernbreite = Halbgeviert). Verändert sich die Breite der Ziffern, so verändert sich auch die Größe des Gevierts. Schriftgröße: 48 Punkt Ziffernbreite / Halbgeviert: 32/48 Punkt Geviert: 64/48 Punkt
DTP-Punkt (siehe Punkt)
DTP-Punkt = 0,353 mm Abk. pt, definiert als 1/72 eines Zolls = 0,352778 mm. QXD = 0,353 mm werden in der Maßpalette angezeigt, rechnet intern mit 0,3528 mm. FH = 0,3528 mm.
Dual (siehe Binär)
Dualband Ein Dualbandhandy kann auf zwei Frequenzbereichen telefonieren, z.B. auf 900 MHz und auf 1800 MHz (vergl.: Tripleband).
Dublieren Fehlerscheinung im Druckbild: Rasterpunkte und auch andere Druckelemente zeigen einen schwächeren, leicht versetzten Abdruck auf dem Bedruckstoff. Das Dublieren erhöht die Tonwertzunahme im Druckprozess
Ursachen können im Papier, dem Gummituch und der Einstellung der Druckmaschine liegen. 
Dublieren Ist eine Druckschwierigkeit, die sich beim Flachdruck zeigt. Besonders beim Rasterdruck wirkt sie sich durch erhöhte Tonwertzunahme aus, da sich die Rasterpunkte vergrößern. Dublieren macht sich als schattenförmige minimal versetzte, kleine Kontur neben dem eigentlichen Objekt bemerkbar.
Duftdruck Spezialdruckverfahren, bei dem man in winzige Kunststoffkügelchen gekapselte Duftstoffe auf das Papier aufträgt, die erst beim Anreiben oder Aufreißen einer Klebekante frei werden.
Duktus Ursprünglich durch die Federführung des Schreibers entstandener Ausdruck der Schrift als Wechsel von feinen und fetten oder gleichstarken Buchstabenstrichen. Auch bei den Druckschriften ist damit der charakteristische Wechsel von Strichen verschiedener oder gleicher Stärke gemeint.
Dummy (siehe Blindband)
Dünndruckpapier Für umfangreiche Werke erforderlich, die kein zu hohes Gewicht bekommen sollen, z.B. Bibeln. Niedriges Flächengewicht von ca. 30 bis 70 g/m2. Durch Zugabe von Füllstoffen wird die Opazität erhöht und ein Durchscheinen verhindert.
Duplex - Klassisches Druckverfahren für Farbeffekte mit mindestens zwei Farben zur Verbesserung der Wiedergabequalität bei Schwarz/Weiß-Fotos. (warm/kalt, alt/neu) Ein Triplex oder ein Quadruplex ist aus drei oder vier Farben aufgebaut. - Beidseitiger Druck bei Laserdruckern oder Kopierern.
Duplex-Druck Zweifarbiger Druck von Bildern - meist Schwarz mit zusätzlichem Grau zwecks größeren Reichtums an Zwischentönen und satterer dunkler Bildpartien.
Duplexdruck, Duotone

Auch Duotone. Die reproduktions- und drucktechnische Wiedergabe einer einfarbigen Bildvorlage (Schwarzweiß-Foto, Graustufenvorlage) mit einer Basisfarbe, z.B. Schwarz, und einer weiteren, das Bild in seiner optischen Wirkung unterstützenden Farbe im Druck. Ein Duplexdruck wirkt farbiger, brillanter und wesentlich plastischer als ein einfarbiger Druck.

Duplicate Content Von Crawlern mehrfach indexierte identische bzw. fast identische Inhalte von verschiedenen ULRs. Duplicate Content gilt als gefährlich für den Ranking-Status in Suchmaschinen, da die Suchmaschine den Content nicht eindeutig einer URL zuweisen kann.
Durchausheftung s. Fadenheftung
Durchdruck Beim Durchdruckverfahren wird Farbe durch eine Schablone (z.B. ein Sieb beim Siebdruck) gepreßt. An jenen Stellen an welchen die Schablone offen ist, kann die Farbe auf den Bedruckstoff gelangen. Das heute bekannteste Durchdruckverfahren ist der Siebdruck.
Durchdruck Druckverfahren, bei denen die druckenden Stellen der Druckform druckfarbdurchlässig sind. (aus DIN 16609). Siebdruck ist ein Durchdruckverfahren.
Durchlichteinheit Eine, auf einen Flachbettscanner aufgesetzte Durchlichteinheit, macht das Scannen von Dias möglich. Dabei wird das Kleinbildformat mittels Linsen und Spiegeln vergrössert und auf die Auflagefläche projiziert. Teure Durchlichteinheiten auf hochauflösenden (teuren) Scannern liefern erstaunlich gute Resultate. Eine billige Einheit auf einem Scanner der unteren Preisklasse dürfte aber auf die Dauer kaum befriedigen (vergl.: Scanner).
Durchsatz Tatsächlich erreichte Transferrate bei der Datenübertragung im Internet. Hängt von der Bandbreite, der Serverleistung, der Performance des Modems/Adapters und der Anzahl der gleichzeitig surfenden Teilnehmer ab. Gemessen in Bps .
Durchscheinen tritt bei niederopakem = transparentem Papier auf.
Durchschlagen Durchdringen von Klebstoff oder Farbe auf die andere Seite des Werkstoffs. Das D. muss unter allen Umständen vermieden werden. So sind empfindliche Einbandgewebe rückseitig mit Papier kaschiert, damit der Klebstoff nicht durch das Gewebe dringen kann.
Durchschlagen Fehlerscheinung. Durch falsche Farben und/oder unpassende Papierwahl dringt Druckfarbe durch den Papierfilz und wird auf der Papierrückseite sichtbar.
Durchschossener Satz = Zeilenzwischenraum Beim durchschossenen Satz ist der Zeilenabstand größer als die Schriftgröße. Bsp.: Schriftgröße 12 Punkt, Zeilenabstand 16 Punkt
Durchschuß War im Bleisatz die Bezeichnung für das Blindmaterial, welches zwischen die einzelnen Zeilen von Hand eingelegt wurde um den gewünschten ZAB zu erhalten. Eine 10-Punkt-Schrift aus dem Setzkasten wurde z.B. mit 2 Punkt durchschossen und somit betrug der Zeilenabstand 12 Punkt. (Der Durchschuß konnte an einer Drucksache nicht gemessen werden, er war abhängig vom Kegel).
Durchschuss

Freie Fläche zwischen zwei (Bleisatz-)Zeilen, d.h. der Abstand zwischen zwei Satzzeilen, die mit dem Fuß und Kopf aneinander stehen. Stehen diese (Bleisatz-)Zeilen ohne einen zusätzlichen Abstand untereinander, so nennt man dies „kompress gesetzt“. Fälschlicherweise wird die Bezeichnung Durchschuss auch für den Zeilenabstand verwendet.

Durchsichtsvorlage

Transparente (Bild-)Vorlage, deren Daten im Durchlicht erfasst werden müssen.

Durchsichtsvorlage Teildurchsichtige Vorlage. Eine Durchsichtsvorlage ist eine positive oder negative Vorlage auf einem transparenten Träger, z.B. einem Negativ oder einem Dia. (siehe Vorlagenarten)
DVD Digitale Versatile Disc.

Seiten