Polygrafie

Anpassung des Auges an neue Lichtbedingungen (durch Änderung der Empfindlichkeit). Die Helladaptation, also der schnelle Übergang von Dunkel ins Tageslicht, ist wesentlich schneller als die Dunkeladaptation (ca. 1 Minute). Dabei werden die Rezeptoren stark gereizt und geblendet. Der Effekt tritt auf, wenn Sie z.B. am Nachmittag aus dem Kino ans helle Tageslicht kommen.
Ein Alpha-Kanal ist eine gesicherte Auswahl. Ein Kanal, der von Bildverarbeitungsprogrammen zur Verarbeitung zusätzlicher Informationen gebraucht wird, etwa für Maskierzwecke oder Transparenz, entspricht 8 bit.
Transmission Control Protocol/Internet Protocol. Das dem Internet zugrundeliegende Übertragungsverfahren. Damit können die übertragenen Datenpakete, ohne einen fest vorgegebenen Weg im Netz, ihren Empfänger erreichen.
Ein Emulator ist ein Programm, das ein anderes (Betriebs-) System nachahmt. Hierbei werden dessen Prozessor(en), sowie die Grafik- und Soundchips durch eine reine Softwarelösung umgesetzt. So verhält sich z. B. ein PC mit Hilfe eines C64-Emulators wie der orginale C64, inklusive der C64-Oberfläche, der Grafik und des Sounds und so ist es z.B. auch möglich, die alte C64-Software zu benutzen. Da manche Systeme (wie z. B. der Amiga) eine sehr aufwendige Hardware besitzen, ist für einige Emulatoren ein sehr schneller Pentium eine wichtige Voraussetzung um akzeptabel arbeiten zu können.
Innerhalb der DIN-Schriftklassifikation die Schriftklasse VII. In ihr sind alle Antiquaschriften enthalten, die sich aufgrund ihrer Merkmale nicht den Klassen I–IV zuordnen lassen. Die Grenzen zu den Klassen der handschriftlichen Antiqua sind oft nicht genau festzulegen.
Englische Bezeichnung für die Spur auf einem Datenträger. Die anfallenden Daten speichert ein CD-Brenner als Track auf dem CD-Rohling. Ein Track kann entweder Musik oder Daten enthalten.

Seiten