U10: Glyphen

Anleitung für das Wiki
In diesem Wiki könnt ihr gemeinsam Lerninhalte erstellen. Jedes Wiki ist direkt und für jeden angemeldeten User editierbar. Wenn bereits bei vorherigen Prüfungs-Wikis zum Thema (manchmal auch nur Teilgebiete streifend) erstellt wurden, so werden sie unten verlinkt. Ansonsten einfach hier diesen Eintrag überschreiben und mit entsprechenden Inhalten füllen.
Um Beispielaufgaben etc. zu bearbeiten haben wir extra eine Lerngruppe (https://mediencommunity.de/lerngruppe-mediengestalter-ap-winter-2019) eingerichtet, bitte diese für das gemeinsame Lösen von Aufgaben nutzen.

Viel Erfolg beim Lernen.
Das Team der mediencommunity

Bewertung: 
0
Bisher keine Bewertung

Kommentare

Was könnte hier als Beispielfrage dran kommen? Ich kann mir leider nichts darunter vorstellen..

Hi, sammelt doch zu beginnmal was alles zum Thema Glyphen gehört.
Daraus ergeben sich dann sicherlich auch mögliche Fragestellungen.

Grüße

Peter Reichard

Ich vermute es bezieht sich auf die Typografie.

Dazu lässt sich die Definition finden:

In der Typografie bezeichnet »Glyphe« die grafische Darstellung eines
Silbenzeichens, segmentalen, symbolischen, ikonischen oder indexikalischen
Schriftzeichens in Form eines Buchstabens, Satzzeichens, Sonderzeichens, einer
Arabischen Ziffer oder einer Ligatur, also eine konkrete grafische oder
typometrische Darstellung eines Zeichens bzw. Schriftzeichens innerhalb eines
Schriftsystems bzw. innerhalb eines Schriftschnitts. Und habe meine Lehrer darauf angesprochen, die können sich auch nichts anderes darunter vorstellen.

Hoffe das ist hilfreich.

Viele Grüße

Hi,

ja es ist eine typografsiche Fragestellung. Aber ein wenig mehr wie die defition sollte man dann sich noch dazu anschauen. Umgang im Layoutprogramm u.a.

Grüße
Peter Reichard

Wäre das in diesem Umfang wohl ausreichend?

Das Wort Glyphe (gr.) bedeutet „das Eingegrabene, Eingeritzte“.

Glyphe = grafische Darstellung eines Silbenzeichens oder Schriftzeichens in Form eines Buchstabens, Satzzeichens, Sonderzeichens, einer Arabischen Ziffer oder einer Ligatur.

Das „Bild“ eines Zeichens wird also durch eine Glyphe oder mehrere Glyphen dargestellt.

In einem Schriftschnitt kann ein Buchstabe einer Vielzahl von Glyph-Varianten entsprechen. Gleichzeitig finden sich in Ligaturen (wie dem »fi« in Typografie) mehrere Buchstaben in einer Glyphe zusammen.

Darüber hinaus können Fragmente von Buchstaben, beispielsweise „Diakritika“ (an Buchstaben angebrachte kleine Zeichen wie Punkte, Striche, Häkchen, Bögen oder Kreise, die eine vom unmarkierten Buchstaben abweichende Aussprache oder Betonung anzeigen und die dem Buchstaben über- oder untergesetzt, aber auch vor- oder nachgestellt sind) eigene Glyphen belegen.

Eine Glyphe im Kontext der digitalen Typografie ist die kleinste grafische Einheit, aus der letztendlich das Schriftbild erzeugt wird. D.h., um Texte grafisch zu setzen, werden Zeichensätze benötigt.

Ein Zeichensatz enthält zum einen Glyphen, also die grafische Beschreibung der zu verwendenden Zeichen.

Darüber hinaus muss klar sein, durch welche Glyphen ein Buchstabe oder ein Text dargestellt werden soll.

In der digitalen Typografie ist zudem eine Metrik erforderlich, das heißt ein Regelwerk, wie die einzelnen Glyphen eines Textes positioniert werden sollen. Diese Informationen können auf unterschiedlichste Arten abgespeichert werden:

Für vektorbasierte Zeichensätze haben sich hierfür beispielsweise TrueType und OpenType als Formate durchgesetzt.

Für pixelbasierte Zeichensätze gibt es ebenfalls diverse Formate. Die meisten dieser Formate sind jedoch eher im Hinblick auf eine effiziente Ausgabe und nicht auf gestalterische Freiheit optimiert. Beispielsweise werden die einzelnen Glyphen oft entweder nur als (einfarbige) Bitmap-Muster oder als Graustufenbilder definiert.

Was genau sollte man hier als Digitaler vorstellen?????