Haupt-Reiter

Großformat-Druck

andere Bezeichnungen: XXL-Druck, Out of Home Medien, Large-Format-Printing

Beispiele: Citylightposter, Fassadenverkleidungen, Schilder, LKW-Planen, öffentliche Verkehrsmittel, Messeausstattung, Fahnen...

Haltbarkeit:
abhängig von Druckverfahren, Bedruckstoffmaterial & Farbe,
3 Monate - 5 Jahre

Format/ Druckbreite: 1,30m - 5m

Drucktechnik: i.d.R. Tintenstahldrucksysteme

Bedruckstoffe:
Textilien, PVC-Planen, Plakatpapier (Affichenpapier), starre Materialien (z.B. Plexiglas), Kunsstoff...

Weiterverarbeitung:
Schneiden, Ösen, Nähen, Kaschieren, Montieren, Konfektionieren, Kleben
- breite Palette an Weiterverarbeitungsmöglichkeiten

Wirksamkeit:
- Zielgruppe muss nicht aktiv werden, da Großformatdruck ins "Auge sticht"
- viele Leute werden erreicht
- kann Impulse an markanten Stellen setzen

gängige Maßstäbe:
1:2 -> zu beachten: Auflösung muss doppelt so groß sein wie bei Endprodukt
1:10

Auflösung:
bis 3m² - 150 ppi
bis 10 m² - 100 ppi
bis 20 m² - 75 ppi
bis 50 m² - 40 ppi
bis 100 m² - 25 ppi
ab 100m² - 18 ppi

Bewertung: 
0
Bisher keine Bewertung

Kommentare

Bild von steini2k

Möglich sind auch rechnungen.

 

4 Mit einem LFP-Drucker, maximale Druckbreite 64 inch, werden 40
Plakate im Format 150 cm × 90 cm gedruckt.
 
a) Wie viel Meter Rollenmaterial wird benötigt, wenn pro Plakat eine
Zugabe in Vorschubrichtung von 5 cm berücksichtigt wird?
 
b) Wie lang ist die reine Druckzeit für ein Plakat, wenn die Druckleistung
50 Quadratmeter pro Stunde beträgt?
 
 
5 Mit einem LFP-Drucker werden 75 Plakate im Doppel-A0-Format
(1682 mm × 1189 mm) zuzüglich jeweils 5 mm Beschnittzugabe an allen
Kanten gedruckt.
 
a) Wie viel Quadratmeter Rollenmaterial wird verbraucht, wenn die Rolle
48 inch breit ist und die Druckbilder in Vorschubrichtung nahtlos (ohne
unbedruckten Zwischenraum) aneinander stoßen?
 
b) Wie lang ist die reine Druckzeit für die 75 Plakate bei einer
Druckleistung von 36 Quadratmeter pro Stunde?

Hallo,

danke für die Aufgaben, aber diese besser zum gemeinsamen Bearbeiten in der Lerngruppe posten: http://www.mediencommunity.de/lerngruppe-mediengestalter-ap-winter-2014

Grüße

Peter

Bild von loerus

"Auflösung:
bis 3m² - 150 ppi
bis 10 m² - 100 ppi
bis 20 m² - 75 ppi
bis 50 m² - 40 ppi
bis 100 m² - 25 ppi
ab 100m² - 18 ppi"

sicher?!? ist doch unlogisch eine kleine auflösung bei großen Bildern zu nutzen...

ich habe auf einer seite eine angabe für großformatdruck von 300-1200 dpi gefunden, was sich mir logischer darstellt..

Baba Joe

ich bin der meinung, dass die kleinere auflösung daher kommt, dass wir , je größer das format, auch einen größeren betrachtungsabstand zum druck haben, weshalb eine höhere auflösung nicht notwendig ist.

 

(so ca hat mein dozent das zumindest erklärt ;) )

Bild von loerus

hsat du denn dafür eine oder zwei allgemeingültige formeln? würde mir grade extrem weiterhelfen.. gucke seit ner stunde auf diversen seiten und überall finde ich nur SEHR tiefgehende berechnungen u.a. mit physikalischen ausführungen über blickwinkel etc...

Baba Joe

Bild von loerus

damit die tabelle sinn macht muss man den betrachtungsabstand mit einbeziehen.. der ist ja nicht immer gleich, v.a. bei großformaten

Baba Joe

Die Werte wurden uns im AZP - Chemnitz so vermittelt. Ob die Werte so exakt stimmen kann ich nicht sagen. Wer bessere Angaben hat, kann diese gern korrigieren.
Jedoch wurde uns beigebracht je größer das Format wird, desto geringer die Auflösung.
Ursache dafür ist der Betrachtungsabstand, welcher sich meist vergrößert.
Bei bestimmten Beispielen kann ich mir vorstellen,dass die Auflösung nicht unbedingt sinkt - z.B. Fototapeten.
Aber bei so großen Formaten wäre die Dateimenge dann auch ziemlich groß bei +300 dpi.