Haupt-Reiter

U3: Datensicherung

Methoden der Datensicherung

Volldatensicherung
Zu sichernde Dateien werden zu einem bestimmten Zeitpunkt auf einem zusätzlichen Datenträger gespeichert

Vorteil:                Daten liegen komplett vor. Bei Wiederherstellung keine große Suche nötig

Nachteil:             Je nach Datenmenge zeitaufwendig und hoher Speicherplatz nötig

Stufenweise (inkrementelle) Datensicherung
Zunächst wird eine Volldatensicherung durchgeführt, bei der nächsten Datensicherung werden nur die Dateien erneut gesichert, die sich seit letzter Datensicherung geändert haben.

Vorteil:                sparen von Speicherplatz und Zeit 

Nachteil:             Im Bedarfsfall müssen Sie zunächst die letzte Volldatensicherung auf das System übertragen. Anschließend müssen alle nach der Volldatensicherung angefertigten inkrementellen Datensicherungen eingespielt werden. Auch wenn nur eine einzelne Datei wiederhergestellt werden soll, ist der Aufwand gegenüber der Volldatensicherung daher wesentlich höher. Schließlich müssen Sie alle inkrementellen Datensicherungen und vielleicht sogar die letzte Volldatensicherung durchsehen, um die aktuelle Version einer Datei zu finden.

Differentielle Datensicherung 

Auch dazu müssen Sie einmal eine Volldatensicherung durchführen. Danach werden bei jeder

differentiellen Datensicherung alle Daten gesichert, die sich seit der letzten Volldatensicherung

verändert haben. Der Unterschied zur inkrementellen Sicherung besteht also darin, dass hier immer 

alle Änderungen zur ersten Volldatensicherung gespeichert werden, und nicht nur die zur Vorversion.

Vorteil:                Wiederherstellung der Daten unkomplizierter und schneller

Nachteil:             Gegenüber der inkrementellen Datensicherung brauchen Sie mehr Zeit und Platz auf dem Speichermedium.

3-2-1-Regel
Das meint: Drei Kopien von Daten inklusive des Originals auf zwei unterschiedlichen Medientypen anzufertigen, dazu sollte sich eine Kopie außer Haus befinden. Mögliche Orte für die Außer-Haus-Kopie sind etwa Onlinespeicher (Cloud) oder das Büro.

Macintosh
Time Machine: Dazu schaltet man Time Machine ein und schließt eine externe Festplatte an. Die erste Datensicherung wird eine Weile dauern, danach sichert Time Machine stündlich inkrementell.

Windows:           Unter Windows stehen seit Version 7 sowohl für ein Daten-Backup als auch für ein 

komplettes Systemabbild Bordmittel bereit. Hierauf lässt sich unter "Einstellungen/Update und Sicherheit" zugreifen, idealerweise ebenfalls im Zusammenspiel mit einem externen Datenspeicher.

Bewertung: 
5
Durchschnitt: 5 (2 Stimmen)

Kommentare

MP U3 Datensicherung

Methoden

Volldatensicherung

Zu sichernde Dateien werden zu einem bestimmten Zeitpunkt auf einem zusätzlichen Datenträger gespeichert

Vorteil:                Daten liegen komplett vor. Bei Wiederherstellung keine große Suche nötig

Nachteil:             Je nach Datenmenge zeitaufwendig und hoher Speicherplatz nötig

Stufenweise (inkrementelle) Datensicherung

Zunächst wird eine Volldatensicherung durchgeführt, bei der nächsten Datensicherung werden nur die Dateien erneut gesichert, die sich seit letzter Datensicherung geändert haben.

Vorteil:                sparen von Speicherplatz und Zeit

Nachteil:             Im Bedarfsfall müssen Sie zunächst die letzte Volldatensicherung auf das System übertragen. Anschließend müssen alle nach der Volldatensicherung angefertigten inkrementellen Datensicherungen eingespielt werden. Auch wenn nur eine einzelne Datei wiederhergestellt werden soll, ist der Aufwand gegenüber der Volldatensicherung daher wesentlich höher. Schließlich müssen Sie alle inkrementellen Datensicherungen und vielleicht sogar die letzte Volldatensicherung durchsehen, um die aktuelle Version einer Datei zu finden.

Differentielle Datensicherung

Auch dazu müssen Sie einmal eine Volldatensicherung durchführen. Danach werden bei jeder

differentiellen Datensicherung alle Daten gesichert, die sich seit der letzten Volldatensicherung

verändert haben. Der Unterschied zur inkrementellen Sicherung besteht also darin, dass hier immer

alle Änderungen zur ersten Volldatensicherung gespeichert werden, und nicht nur die zur Vorversion.

Vorteil:                Wiederherstellung der Daten unkomplizierter und schneller

Nachteil:             Gegenüber der inkrementellen Datensicherung brauchen Sie mehr Zeit und Platz auf dem Speichermedium.

3-2-1-Regel

Das meint: Drei Kopien von Daten inklusive des Originals auf zwei unterschiedlichen Medientypen

anzufertigen, dazu sollte sich eine Kopie außer Haus befinden. Mögliche Orte für die Außer-Haus-

Kopie sind etwa Onlinespeicher (Cloud) oder das Büro.

Macintosh

Time Machine: Dazu schaltet man Time Machine ein und schließt eine externe Festplatte an. Die erste Datensicherung wird eine Weile dauern, danach sichert Time Machine stündlich inkrementell.

Windows:           Unter Windows stehen seit Version 7 sowohl für ein Daten-Backup als auch für ein

komplettes Systemabbild Bordmittel bereit. Hierauf lässt sich unter "Einstellungen/Update und Sicherheit" zugreifen, idealerweise ebenfalls im Zusammenspiel mit einem externen Datenspeicher.

 

 

Hallo, erstmal Danke, dass du das alles hier rein geschrieben hast, hat mir sehr geholfen. Jedoch habe ich noch eine frage..

Was ist Windows Version 7? ist damit Windows 7 gemeint?

Hallo,

danke für deinen ausführlichen Beitrag.
Wenn du die Ausführungen im Wiki oben einträgst, können andere auch ergänzen. Bei Kommentaren geht das nicht. Ich hab mal deinen beitrag kopiert und ergänzt.

Grüße

Peter

Was ist bei diesem Thema wichtig zu wissen? Geht es vorallem darum die verschiedenen Methoden der Datensicherung zu kennen, oder was könnte als Aufgabe drankommen?

Wofür steht das MP= Mündliche Prüfung? 

MP = Medienproduktion

Was genau dran kommt, weiss doch eh keiner :-)

Also ich würde euch empfehlen diese Backupverfahren auch anzuschauen.

- Raid-System (Raid-0, Raid-2, Raid-5,Raid-6...)

- Vollbackup

-Teilbackup

- inkrementelles/differenzielles Backup

 

In einem Text wurden ja schon ein paar Dinge genannt die ich aufgezählt habe :) Falls es nur darum geht wie eine Datensicherung abläuft und was für verfahren es dazu gibt dann sollte das eigt. ausreichen. Man kann natürlich noch detaillierter in diesem Bereich eingehen aber da wir keine ITler sind sollte das genügend :)

 

Hallo Max,

RAID-Systeme sind keine Backups sondern sind dafür da, redundante Informationen (Redundanzen) zu erstellen, um die Ausfallsicherheit zu erhöhen. Es ist keinesfalls mit dem Prinzip der Datensicherung gleichzustellen, da die Daten nicht auf einem physisch unabhängigen Datenträger sind..

Außerdem würde ich RAID 2 durch RAID 1 ergänzen.

Da hast du vollkommen recht :) Unsere Lehrerin hat es nur empfohlen das wir uns diesen Bereich ebenso anschauen sollen. Ich hab sie selbst gefragt ob das wirklich unter Datensicherung fällt, weil man ja hauptsächlich es im Netzwerkbereich braucht. Man sollte es sich dennoch anschauen sagte sie.

Ich habe es mir auch rausgeschrieben :-)

(Ich kann oben leider nichts hinzufügen, hier meine Notizen zu RAID)

 

RAID - redundant array of independend disks

Die zu sichernden Daten werden durch einen RAID-Controller auf mehrere Festplatten verteilt. Bei Ausfall einer Festplatte kann er die gesamten Informationen wiedergewinnen (Ausnahme Level 0). Wenn der RAID-Controller ausfällt, sind die Daten verloren.

 

RAID Level 0

Die Daten werden in Speicherblöcke zerlegt und abwechselnd auf mehrern Festplatten verteilt gespeichert.

-> erhöht die Datensicherheit nicht, erhöht dafür aber die Zugriffsgeschwindigkeit, da auf mehrer Festplatten gleichzeitig zugegriffen wird.

 

RAID Level 1

Daten werden in Blöcke zerlegt und auf mehrer Festplatten verteilt. Die Datenblöcke werden kopiert bzw. doppelt gespeichert (Mirroring). Datenblock A wäre z.B. auf Festplatte 1 und 2 vorhanden, die Daten werden einfach kopiert.

-> bei Ausfall sind alle Daten auf der anderen Platte vorhanden

 

RAID Level 5

Bildet einen Kompromiss zwischen Level 0 und 1: Die Datenblöcke werden verteilt und auf mind. 3 Festplatten gespeichert. Statt sie zu spiegeln werrden Prüfsummen der jeweiligen Blöcke erstellt, wodurch sich die Daten bei Verlust rekonstruieren lassen. Die Prüfsummen benötigen weniger Speicherkapazität als eine Spiegelung der Daten.

Hallo,

wenn du eingeloggt bist solltest du den Button bearbeiten sehen. Dann sollte das Einfügen problemlos funktionieren.

Grüße

Peter Reichard

 

Hey,

ich finde zu "Backup" und zu "Datensicherung" kaum etwas im Kompendium.. Hat jemand vielleicht einen Tipp für mich auf welchen Seiten etwas zu finden ist ?

Danke!