Haupt-Reiter

XML-Import Layoutprogramm

Hier schon mal als Start der Hinweis zum Newsletter des Schulungsanbieters Cleverprinting zum Thema XML-Import bei Indesign: cleverprinting.de/newsletter0609_3.html

 

XML-Indesign

Was ist XML?

XML ist eine besondere Art der Datenhaltung bzw. Datenstrukturierung. Inhalt und Struktur eines Textes (oder allgemein von Daten) werden unabhängig von ihrer Darstellung in XML beschrieben. Damit erreichen Sie, dass Ihre Texte in verschiedenen Layouts und auf unterschiedlichen Medien in beliebigen Varianten angezeigt werden können.
XML-Daten sind unabhängig von den Programmen, mit denen sie erstellt und bearbeitet werden. Editoren, mit denen Sie XML bearbeiten können, sind i.d.R. nicht sehr teuer und zum Teil sogar kostenlos als Freeware zu erhalten. Damit bietet sich die Möglichkeit, dass Änderungen an Inhalten durchgeführt werden können, ohne dass kommerzielle Software verwendet werden muss.

Weiterhin bieten sich mit der Datenhaltung in XML vielfältige Möglichkeiten, Ihre Produktionen zu automatisieren und somit bzgl. Kosten, Produktionszeit und Aufwand deutlich zu optimieren.



Hab ich selbst irgendwo kopiert, will mich hier nicht mit fremden Federn schmücken ;-)

_______________________________________________________________________

Eine XML-Datei kann also wie folgt aussehen:

Die Tags werden frei bestimmt/festgelegt
Alle Tags müssen natürlich geschlossen werden, wie bei HTML auch.

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
<!DOCTYPE rezeptliste SYSTEM "rezeptliste.dtd">

<rezeptliste>

         <rezept>

                   <name>Bärlauch-Tzaziki</name>
                   <zusatz>Nährt die Frühlingsgefühle</zusatz>
                   <zusatz2>Für zwei Hungrige als Vorspeise:</zusatz2>

         <zutaten>
                           
Zutaten:
                            <menge>250 g</menge> <art>Naturjoghurt</art>
                            <menge>125 g</menge> <art>Magerquark</art>
                            <menge>1</menge> <art>Gurke</art>
                            <menge>1 Bund</menge> <art>Bärlauch</art>
                            <menge>ersatzweise 2</menge> <art>Knoblauchzehen</art>
                            <art>Salz und Pfeffer aus der Mühle</art>
                            <art>evtl. Zitronensaft</art
>

         </zutaten>

         </rezept>

         <rezept>

          [….]

         </rezept>

 ..

.

</rezeptliste>

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 Passend dazu muss eine DTD-Datei abgelegt werden, also eine Datei, die die Regeln für die XML-Datei beschreibt. Für jemanden, der nach einem mit dieser XML-Datei arbeitet z.B.
Das gehört quasi zum guten Ton.

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

<!ELEMENT rezeptliste (rezept+)>
<!ELEMENT rezept (name, zusatz, zusatz2,zutaten,anweisung,information)>
<!ELEMENT zutaten (menge+,art+)>
<!ELEMENT anweisung (schritt1,schritt2,schritt3,schritt4,schritt5?)>  
<!ELEMENT name (#PCDATA)>
<!ELEMENT zusatz (#PCDATA)>
<!ELEMENT zusatz2 (#PCDATA)>
<!ELEMENT information (#PCDATA)>
<!ELEMENT schritt1 (#PCDATA)>
<!ELEMENT schritt2 (#PCDATA)>
<!ELEMENT schritt3 (#PCDATA)>
<!ELEMENT schritt4 (#PCDATA)>
<!ELEMENT schritt5 (#PCDATA)>
 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1.     + bedeutet, dass das Element mehrmals vorkommt
Innerhalb des Tags „rezeptliste“ kommt also mehrmals der Tag „rezept“ vor, wenn man mehrere Rezepte anlegen würde
und innerhalb des Tags „Zutaten“ kommen mehrmals die Elemente „Menge“ und „Art“ vor, z.B. bei mehreren Zutaten wie hier Joghurt und  Magerquark.



2.     innerhalb des Tags „Rezept“ kommen die Elemente  name, zusatz, zusatz2, zutaten, anweisung und information mindestens 1 mal vor.


3.     Innerhalb des Elementes „Anweisungen“ Kommen  die Elemente schritt1, schritt2, schritt3, schritt4 mindestens ein Mal vor; schritt5 (durch das Fragezeichen) muss nicht zwingend vorkommen, kann aber.

 (Das Grau markierte ist oben in der XML nicht mit drin, das würde den Rahmen sprengen; PCDATA heißt aber nichts anderes, als dass dort einfach eine willkürliche Abfolge von Buchstaben steht, z.B. dass der Naturjoghurt untergerührt werden muss.)

In der Indesign-Datei kann man dann die XML-Liste importieren und die einzelnen Elemente in die Datei hineinziehen und über Absatz- und Zeichenformate formatieren. Eignet sich also z.B. bestens für ein Kochbuch, Katalog ...etc.

 

Bewertung: 
0
Bisher keine Bewertung

Kommentare

Ich dachte nur dass es so besser ist, damit er/sie direkt sehen kann, dass jemand auf den Hilferuf reagiert hat. ;)

Das stimmt schon, aber die Idee, dass wir die Beiträge gemeinsam weiter ausbauen udn jeder etwas davon hat ist so schwierger umzusetzen. Abe vielleicht kann man ja den Beitrag ergänzen udn dann jemandem via KOmmantar sagen, dass er da mal nachschauen kann. Wenn du nichts dagegen hast wäre es nett wenn du den Artikel noch oben zusätzlich einstellst. Vielen Dank aber für den guten Content!

 

So nun habe ich versucht, mich mit dem XML Import - InDesign zu beschäftigen.

2 Funktionen fielen mir auf.

1. "Inhalt anhängen" und 2. "Inhalt zusammenfügen"

 

Inhalt anhängen

neuer Inhalt wird dem Dokument hinzugefügt, die vorhandene Struktur und der vorhandene Inhalt bleibt also unverändert
(dabei sollten in der Einstellungsoption folgende Häkchen gesetzt werden: Verknüpfung erstellen*, Wiederholte Textelemente kopieren und Textelemente in Tabelle importieren, wenn die Tags übereinstimmen)

Inhalt zusammenführen

vorhandener Inhalt wird ersetzt und ein neuer Inhalt wird je nach gewählter Option hinzugefügt (wenn keine entsprechenden Elemente vorliegen)
(dabei sollten in der Einstellungsoption folgende Häkchen gesetzt werden: Wiederholte Textelemente kopieren, Textelemente in Tabelle importieren, wenn die Tags übereinstimmen und CALS-Tabellen** als InDesign-Tabelle importieren)

 

*Verknüpfung erstellen bedeutet, dass die Datei nicht fest eingebettet wird sondern mit der XML-Datei verknüpft wird - bei Änderung an dem XML-Datei ändert sich der Inhalt des InDesign-Dokumentes automatisch) irgendwie erinnert mich diese Beziehung/Ergänzung an CSS und HTML :-)

Dies wäre also bei der Herstellung von Visitenkarten von Vorteil, da man schnell Änderungen aktualisieren lassen kann.

 

**Was sind CALS-Tabellen?

Also wir haben praktisch mit XML gearbeitet und mussten das oben als Beispiel genutzte Kochbuch erstellen (natürlich mit wesentlich mehr inhalt)

da war das wirklich nichts weiter als die XML datei zu  importieren und darauf zu achten, dass, wie du schon sagtest, eine verknüpfung erstellt wird. alle anderen häkchen in diesem dialogfesnter haben wir abgewählt.

 

es fiel nie, dass diese dabei CALS tabellen von Bedeutung wären, um diesen prozess hinzubekommen... aber ich kann natürlich nichts garantieren ^^

Das konnte uns sogar nicht mal unser Lehrer so genau erklären. Er meinte nur das es sich bei CALS um eine amerikanische Tabellensprache handelt, die (scheinbar) nicht sonderlich oft vorkommt (?)!

Bild von SirDuke

Nicht zuletzt wird XML als schwerere Sprache als HTML angesehen (vom Syntax her) da hierbei auf vielmehr zu achten ist. Damit eine XML-Datei als gültig anerkannt wird müssen folgende Dinge gelten:

  • Leere Tags müssen mit /> enden.
  • Alle nicht leeren Tags müssen ein Anfangs- und End-Tag besitzen.
  • Alle Attributwerte müssen in doppelten Anführungszeichen (") stehen.
  • Am Anfang jeder XML-Datei muss eine XML-Deklaration stehen.
  • Jedes Dokument muss ein Element enthalten, dass alle anderen Elemente einschließt (wie z.B. in HTML das html-Element).
  • Elemente dürfen sich nicht überlappen (statt <a><b> ... </a></b> immer <a><b> ... </b></a>)
  • Die Namen von Anfangs- und End-Tag müssen untereinander und mit derDTDübereinstimmen (Groß- und Kleinschreibung beachten).

 

Bild von MarcoKunz

Hallo liebe Gemeinde,

ich habe eine kleine Verständnisfrage zum Prüfungsthema.

Das Thema nennt sich "XML-Grundaufbau", weshalb ich davon ausgegangen bin, dass es lediglich darum geht, wie man XML schreibt (Stichwörter: case-sensitive, Wohlgeformtheit usw.) und wozu man diese Sprache grundlegend nutzen kann (Websites, Import in Indesign etc.).

Also im Grunde das, was mein Vorredner (Schreiber, nech =D ) da verfasst hat wäre gewissermaßen das, was im Endeffekt dann auch in der Prüfung abgefragt wird?!

Korrigiert mich, wenn ich falsch liege und Grüße,

Marco.

P.S.: Falls der Grundaufbau genau dieses Thema ist würde ich jedem (der des Englischen mächtig ist) empfehlen diesem Link zu folgen, denn besser und einfacher bekommt man XML nie wieder erklärt: http://w3schools.com/xml/default.asp Jedenfalls habe ich mir da alles beigebracht, was es über diese Sprache in Bezug auf Websites zu wissen gibt. =)

P.P.S. und Edith: Ich kann auch gerne eine Übersetzung und Zusammenfassung hier posten, wenn das gewünscht ist. Ich bin sowieso dabei mir für jedes Thema eine eigene Textdatei zu schreiben, also werde ich das (wahrscheinlich noch heute) auch für XML machen.

Neues entsteht nicht durch den Intellekt,
sondern durch den Spielinstinkt, der aus innerer Notwendigkeit agiert.
Der kreative Geist spielt mit den Objekten, die er liebt.
Carl Gustav Jung