Abmusterungs- und Messbedingungen

Abmusterungsbedingungen


Drucktechnische Messungen nach ISO 13655  müssen bei hoher Beleuchtungsstärke durchgeführt werden, nur dann fallen kleine Unterscheide auf.

Folgende Bedingungen sind in der Norm festgelegt:

  1. glanzfreie Messgeometrie 0°:45° oder 45°:0°
  2. Farbmetrik für den 2°-Normalbeobachter (unabhängig von der Messfeldgröße)
  3. Normlichtart D50 (5000 K)
  4. CIELAB-Farbmaßzahlen (L*, a*, b*), ggf. spektraler Reflexionsgrad
  5. mattweiße Unterlage unter der Probe (Keramik, Kunststoff, Karton oder 3 Proofsubstratbogen; Glanz ISO 8254-1 (75°) < 40; frei von optischen Aufhellern; Buntheit C*ab < 3,0 oder besser < 2,4; ab ISO 13655:2017 führen die WeißSpektralwerte zu Helligkeit L* zwischen 91,2 und 96,4), für die Prozesskontrolle im Auflagendruck mattschwarze Unterlage unter der Probe mit einer Farbdichte von ca. 1,5
  6. Messmodus M1 (mit UV-Anteil im Messlicht; keine Polarisation, d. h. die Polfilter dürfen sich nicht im Strahlengang des Messgeräts befinden)

Quelle: https://www.bvdm-online.de/fileadmin/user_upload/bvdm_MedienStandard_Druck_2018.pdf

Bewertung: 
0
Bisher keine Bewertung

Kommentare

Abmusterungsbedingungen

- nach ISO 3664

- müssen bei hoher Beleuchtungsstärke durchgeführt werden, nur dann fallen kleine Unterscheide auf à Lichtart muss D50 (Tageslicht mit Temperatur 5000K) entsprechen

- spektrale Zusammensetzung aus gleich hohen Rot-, Grün- und Blauanteilen

- Probe muss auf mattweißer Unterlage liegen und von mattgrauer Fläche umgeben sein

- konstante Bedingung = farblich neutrale Umgebung und Abstimmleuchte der Lichtart D50

Hallo gibt es da irgendwo noch eine zusätzliche Quelle, oder woher hast du die Infos her?

Im Medienstandard Druck 2016 des BVDM auf den Seite 47:
https://www.bvdm-online.de/fileadmin/tundf/bvdm_Medienstandard_Druck_2016.pdf

Vielen Dank!