Haupt-Reiter

3. Prüfungsgebiet: Ausgabedateien druckverfahrensorientiert erstellen: Farbmischsysteme

Anleitung für das Wiki
In diesem Wiki könnt ihr gemeinsam Lerninhalte erstellen. Jedes Wiki ist direkt und für jeden angemeldeten User editierbar. Wenn bereits bei vorherigen Prüfungen Wikis zum Thema (manchmal auch nur Teilgebiete streifend) erstellt wurden, so werden sie unten verlinkt. Ansonsten einfach hier diesen Eintrag überschreiben und mit entsprechenden Inhalten füllen. Konkrete Aufgaben gemeinsam lösen oder besprechen könnt ihr zudem in der Lerngruppe.https://mediencommunity.de/lerngruppe-mediengestalter-zp-2023

Viel Erfolg beim Lernen.
Das Team der mediencommunity

Bewertung: 
0
Bisher keine Bewertung

 

Kommentare

Bild von Pixelschubser Zwerg

Im Berufsschulunterricht als Prüfungsvorbereitung haben wir folgende Aufgaben* bekommen zu dem Thema Farbmischsysteme. (Meine Lösungen mit dazu geschrieben)

1.) Es steht für die Farbwahl die Web-Farbpalette zur Verfügung.

a) Nenne ein Pro-, und ein Kontra-Argument zum Gebrauch von Web-Farbpaletten.

zu a: Pro: Webpalette garantiert browserunabhängige u. betriebssystemunabhängige Farben -> websichere Farben; Kontra: Webpalette besitzt (vergleichsweise) nur wenige Farbtöne (216 Farbtöne), was zu hohen Tonwertsprüngen führt

b) Trage die fehlenden Farben - Blau (B), Grün (G), Rot (R), Cyan (C), Magenta (M), Yellow (Y), Weiß (W) in den Web-Farbwürfel ein.

Farbwürfel unbeschriftet

Farbwürfel gelöst

(Bilder werden nachgereicht.)

c) Nenne die Farbwerte der Sekundärfarbe Magenta in Dezimaler und Hexadezimaler Schreibweise.

zu c: rgb(255,0,255); hex #ff00ff

 

2. 

a) Wieso nennt man die additive Farbmischung auch physiologische Farbmischung?

zu a: da die additive Farbmischung über das Farbsehen #Lichtfarben über die Zäpfchen im menschlichen Auge wahrgenommen wird

b) Wieso nennt man die subtraktive Farbmischung auch physikalische Farbmischung?

zu b: weil sie nicht vom Farbsehen abhängt, sondern im Druck erzeugt wird

(in Bearbeitung - hier kommt bald mehr)

 

* Aufgaben wurden vom Text etwas umgeschrieben, um keine eventuellen Urheberrechte zu verletzen. Der Wortlaut ist anders, der Inhalt der Fragen bleibt gleich.

 

Bild von Pixelschubser Zwerg

Im Berufsschulunterricht als Prüfungsvorbereitung haben wir folgende Aufgaben* bekommen zu dem Thema Farbmischsysteme. (Meine Lösungen mit dazu geschrieben)

1.) Es steht für die Farbwahl die Web-Farbpalette zur Verfügung.

a) Nenne ein Pro-, und ein Kontra-Argument zum Gebrauch von Web-Farbpaletten.

zu a: Pro: Webpalette garantiert browserunabhängige u. betriebssystemunabhängige Farben -> websichere Farben; Kontra: Webpalette besitzt (vergleichsweise) nur wenige Farbtöne (216 Farbtöne), was zu hohen Tonwertsprüngen führt

b) Trage die fehlenden Farben - Blau (B), Grün (G), Rot (R), Cyan (C), Magenta (M), Yellow (Y), Weiß (W) in den Web-Farbwürfel ein.

Farbwürfel unbeschriftet

Farbwürfel gelöst

c) Nenne die Farbwerte der Sekundärfarbe Magenta in Dezimaler und Hexadezimaler Schreibweise.

zu c: rgb(255,0,255); hex #ff00ff

 

2. 

a) Wieso nennt man die additive Farbmischung auch physiologische Farbmischung?

zu a: da die additive Farbmischung über das Farbsehen #Lichtfarben über die Zäpfchen im menschlichen Auge wahrgenommen wird

b) Wieso nennt man die subtraktive Farbmischung auch physikalische Farbmischung?

zu b: weil sie nicht vom Farbsehen abhängt, sondern im Druck erzeugt wird

c) Beschreibe die Funktion der autotypischen Farbmischung beim Druck.

zu c: Die autotypische Farbmischung ist eine Kombination aus subtraktiver und additiver Mischung. (CMYK / Druckfarben "werden" in RGB / Lichtfarben "umgewandelt" und treffen als Lichtfarben auf das Auge.) Die Rasterpunkte sind im Offsetdruck teilweise nebeneinander und überdeckend gelagert. Dort wo sie überdeckend liegen, liegt die subtraktive Farbmischung vor.

d) Wie werden die Farbanteile der Farbe Weiß dargestellt im RGB-System, im CMYK-System?

zu d: CMYK: 0,0,0; RGB: 255, 255, 255

* Aufgaben wurden vom Text etwas umgeschrieben, um keine eventuellen Urheberrechte zu verletzen. Der Wortlaut ist anders, der Inhalt der Fragen bleibt gleich.

Ich hoffe, das hilft bei der Prüfungsvorbereitung.