Haupt-Reiter

5.2.5.2 Rundstapelanleger

Kennzeichen des Rundstapelanlegers ist, dass die Planobogen bei der Zuführung gewissermaßen „eine Runde machen“. Die Bogen werden nach und nach packweise auf den oberen Tisch aufgelegt und aufgeschuppt. Dann gelangen sie über die Wendetrommel kontinuierlich auf den unteren Tisch. Dort werden sie von den Pendelblasdüsen seitlich aufgelockert und dann vom Saugrad und auf den Einlauftisch übergeben.

Im Gegensatz zum Flachstapelanleger ist beim Rundstapelanleger kein Maschinenstillstand erforderlich. Allerdings ist der Platzbedarf wesentlich größer, denn je länger der Anleger ist, desto mehr Zeit steht für das Auflegen neuer Bogen zur Verfügung.

Hohes Stapelvolumen und eine ruhige lückenlose Bogenbeschickung sind die Vorteile des Rundstapelanlegers. Er ist deshalb besonders für die Verarbeitung von großen Auflagen und großformatigen Bogen geeignet.

Bewertung: 
0
Bisher keine Bewertung
Textoptimierte Version in Einfacher Sprache: 

Rundstapel-Anleger

Merkmale:
  • Die Bogen machen eine Runde, wenn sie zugeführt werden.
  • Die Bogen werden nach und nach in Stapeln auf den oberen Tisch gelegt und aufgeschuppt.
  • Eine Wendetrommel transportiert sie auf den unteren Tisch.
  • Eine Pendel-Blasdüse lockert die Bogen an der Seite auf.
  • Das Saugrad transportiert die Bogen auf den Einlauf-Tisch.

 

Abb. 5.2-28: Rundstapel-Anleger

1  Oberer Tisch
2  Aufgeschuppte Planobogen
3  Transportband
4  Wendetrommel
5  Andrucksystem (Rollen, Gurte)
6  unterer Tisch
7  Transportband
8  Niederhalter
9  Pendelblasdüse
10  Saugrad

Vorteile:
  • Keine Stillstand-Zeiten.
  • Braucht mehr Platz als der Flachstapel-Anleger.
  • Bei einem langen Anleger hat man mehr Zeit, um neue Bogen aufzulegen.
    Je länger der Anleger, desto mehr Zeit hat man für das Auflegen.
  • Hohe Stapel möglich.
  • Die Bogen können ohne Pause nachgelegt werden.
  • Geeignet für hohe Auflagen und große Formate.