Lehren und Lernen

Wenn DATEV wüsste, was DATEV weiß

Weiterbildungsblog - 24. Mai 2022 - 8:09

Der Titel ist weder neu noch originell, aber bildet hier den Einstieg, um den Aufbau einer internen Plattform anzukündigen, auf der die Expert:innen, Wissensträger:innen und Kolleg:innen des Unternehmens zukünftig ihr Wissen mit anderen teilen können. Vorbild ist LEX (Learning from Experts), die Community-Plattform der Deutschen Telekom. „Informelles Lernen“ ist das Stichwort. Und #wdw der Hashtag. Ich bin gespannt …
Simon Burda, LinkedIn, 23. Mai 2022

Bildquelle: Simon Burda

Kategorien: Lehren und Lernen

#MeinZiel22 geschafft! Erster Frühling im digitalen Wissens- und Ideen-Garten

Weiterbildungsblog - 23. Mai 2022 - 9:21

Herwig Kummer hat, pünktlich zum Corporate Learning Camp #CLC22, über den Stand seiner persönlichen Lernreise informiert. Vor vier Monaten hatte er sich das folgende Ziel gesetzt: „Ich möchte ein persönliches, digitales Second Brain schaffen, dessen Pflege und Erweiterung sich leicht in den Alltag integrieren lässt.“

Dieses Ziel, so Herwig Kummer, wurde erreicht! Sein „Second Brain“ umfasst heute ein Tool (Logseq), einen Workflow („Einmal wöchentlich ist Gartenzeit“), erste Ergebnisse („Blogposts entstehen bereits in meinem Garten, genauso wie Event oder Session-Vorbereitungen.“) und einige offene Punkte. Sein Fazit:

„In den letzten Wochen habe ich den Wert von strukturierten Notizen erkannt und sehr schätzen gelernt. Auf sie möchte ich nicht mehr verzichten, sie helfen mir den Überblick zu behalten und die verschiedenen Themen permanent weiterzuentwickeln. Derzeit umfasst mein Garten 1.006 Seiten in 6.547 Blocks und rund 1.200 Verknüpfungen.
Dankbar bin ich für meine Lernbegleiterinnen auf dieser Reise – es war mir eine Freude!“
Herwig Kummer, personaleum, 22. Mai 2022

Bildquelle: Arno Smit (Unsplash)

Kategorien: Lehren und Lernen

The Next Generation of MOOCs

Weiterbildungsblog - 20. Mai 2022 - 23:12

Stephen Downes hat dieser Tage einen Vortrag gehalten und seine Slides öffentlich geteilt. Ich war natürlich neugierig, wie diese nächste MOOC-Generation aussieht und was nach cMOOCs & xMOOCs kommen könnte. Auf Seite 14 heißt es dann: „New models of technology and teaching enable a next generation of MOOCs“. Die neuen Modelle tragen folgende Überschriften: Open Educational Practices, Collaborative Online Document Authoring, Decentralized Course Design, Federation, The Fediverse, Web3 & Ed3, Data Based MOOC (dbMOOC), Live-Linked Data MOOC (ldMOOC), AI-Supported MOOC (aiMOOC), Massive Open Online Simulation (MOOS), Multiverse. Noch Fragen offen?
Stephen Downes, 20. Mai 2022 (ppt)

Bildquelle: Stephen Downes

Kategorien: Lehren und Lernen

management must move first

Weiterbildungsblog - 20. Mai 2022 - 20:59

„management must move first“ ist zuerst einmal ein bekanntes, schon oft gehörtes Statement. Aber Harold Jarche kommt erst im zweiten Teil seines Beitrags darauf zurück. Im ersten Teil verlinkt er seine eigentliche Botschaft („Digital Work is all about human connections“, IOM Summit, 17.-19.05.2022) mit einigen Artikeln, die er in der Vergangenheit geschrieben hat und die einen zweiten Blick wert sind:

Harold Jarche, Work is learning & learning is the work/ Blog, 18. Mai 2022

Kategorien: Lehren und Lernen

Robots, linguistics, and the future of EdTech: An Interview with Jürgen Handke

Weiterbildungsblog - 19. Mai 2022 - 21:39

Jürgen Handke wird auf Online Educa (OEB) im November dieses Jahres einen Workshop anbieten. Anlass genug für die Veranstalter, ihn bereits heute um Auskunft zu bitten. Im ersten Teil dieses Gesprächs berichtet Jürgen Handke von seinen beruflichen Stationen, die zugleich wichtige Entwicklungsschritte des digitalen Lehrens und Lernens abbilden: von den ersten CD-ROMs zum YouTube-Channel, vom Inverted Classroom zu Robotern und Künstlicher Intelligenz im Unterricht. Dann geht es allgemeiner um Entwicklung und Stand von Edtech, und zwei Sätze aus diesem Teil des Interviews habe ich mir notiert:

„But now, I think now we are in a position where the modern systems are approaching the phase where didactics drive technology …“

„If you want to know something, the web has the answer. That means that it is today no longer an option for people to stand in front of students and tell them anything about chemistry – the basic knowledge of chemistry, …  This basic knowledge, I’m not talking about the whole subject, the basic knowledge can be made available digitally in an asynchronous format that you can study at any time, at your own pace, from any place.“
Chloë Sibley, Gespräch mit Jürgen Handke, OEB Insights, 19. Mai 2022

Kategorien: Lehren und Lernen

Trends in Learning Technology 2022 (Learning Guild)

Weiterbildungsblog - 18. Mai 2022 - 7:43

Christoph Meier hat freundlicherweise eine Studie der Learning Guild, einer internationalen Community von Learning Professionals, zusammengefasst. Im Mittelpunkt stand dort die Verbreitung von Bildungs- und Lerntechnologien. Befragt wurden mehr als 1.200 Mitglieder der Learning Guild. Die Technologien, um die es ging, wurden – und hier folge ich Christoph Meier – in acht Kategorien aufgeschlüsselt:

„- Lern-Management-Systeme (LMS)
– Learning Experience Plattformen
– Plattformen für Austausch und Zusammenarbeit (social collaboration)
– Plattformen für Wissensaustausch und Wissensmanagement
– Microlearning (Plattformen oder Bibliotheken – das bleibt hier unklar)
– Learning Record Stores
– Augmented & Virtual Reality
– Plattformen für adaptives Lernen / Intelligente tutorielle Systeme“.

Sein bzw. ein Fazit der Learning Guild: „Das LMS bleibt weiterhin das zentrale Element des Lernökosystems für L&D.“
Christoph Meier, scil/ Blog, 15. Mai 2022

Kategorien: Lehren und Lernen

How to Get Started with Chunking & Sequencing eLearning Design

Weiterbildungsblog - 17. Mai 2022 - 21:58

In diesem längeren Artikel geht es um grundlegende Fragen des Projektmanagements bzw. des Instructional Design, und er richtet sich explizit an Einsteiger auf diesem Feld: „In this article we provide a set of time-tested instructional design approaches grounded in research and evidence-based practice to guide your first important design decisions.“

Auch wenn zum Einstieg eine bunte Welt der Formen und Formate beschrieben wird: Der Artikel konzentriert sich auf die Entwicklung der Kursinhalte, nimmt die LeserInnen an die Hand, geht schrittweise zentrale Projektphasen ab und geht dabei auch auf hilfreiche Konzepte (wie zum Beispiel die Unterscheidung von deklarativem, prozeduralem und situiertem Wissen) ein. Nützlich.
Madeleine MacDonald, Shweta Shukla und Lisa A. Giacumo, Learning Solutions Magazine, 12. Mai 2022

Bildquelle: Clayton Robbins (Unsplash)

Kategorien: Lehren und Lernen

Nationale Bildungsplattform – Status Quo, Hochschul- und Länderperspektiven

Weiterbildungsblog - 17. Mai 2022 - 16:43

Ich habe heute zwei Stunden lang – zusammen mit 150 weiteren Interessierten – an einer Online-Veranstaltung zur Nationalen Bildungsplattform teilgenommen, nicht zuletzt, weil ja die Informationen zu diesem Thema nur spärlich fließen. Auf der Agenda standen einleitende Impulse von Peter Hassenbach (BMBF) zum Status Quo und Ulrike Lucke (Universität Potsdam) zum Pilotprojekt BIRD. Anschließend durften Konrad Faber (VCRP) und Markus Deimann (ORCA.nrw) für die landesbezogenen Bildungsplattformen ihren Hut in den Ring werfen. Mein Eindruck: Es dominieren infrastrukturelle (Schnittstellen), institutionelle (Stakeholder) und bildungspolitische (OER) Fragen. NutzerInnen bzw. eine breitere Öffentlichkeit werden im Moment offensichtlich noch nicht adressiert.

Auf meine erste vorsichtige Frage nach einer Webseite mit Hintergrundinformationen zu den seit 2021 laufenden Förderprojekten gab es dann den charmanten Hinweis, doch einfach beim Projektträger (VDI) anzurufen. Und mit meiner zweiten Frage, wo denn mit Blick auf das grenzüberschreitende Lernen im Netz, mit Kursen auf LinkedIn, Tools wie Miro oder Mural, Badges auf badgr, eine „nationale“ Bildungsplattform anfängt bzw. aufhört, bin ich nicht richtig angekommen.
Multimedia Kontor Hamburg, 17. Mai 2022

Kategorien: Lehren und Lernen

COMPLETE – Collaborative Spaces for Online-meets-Physical Learning and Teaching

Weiterbildungsblog - 16. Mai 2022 - 19:24

Die Lehr- und Lernräume an deutschen Hochschulen lassen in der Regel wenig Gestaltungsspielraum. Deshalb werden neue Raumkonzepte erprobt, ist von Design Thinking und Innovation Labs die Rede, und Corona hat jetzt die Wunschliste noch einmal um flexible, hybride Raumkonzepte verlängert. Von daher rennt das hier vorgestellte Projekt der Hochschule Ruhr West (HRW) wahrscheinlich offene Türen ein. Man hat externe Expertise eingeholt, um prototypische „New-Learning-Spaces“ zu gestalten. Drei Pilotunterrichtsräume werden entworfen. Geplant sind ein „Hybrid-Seminarraum“, ein „Mix aus Computer-Lab und Makerspace“ sowie ein „Kreativraum“ fürs agile Arbeiten (ein paar Bilder oder Skizzen wären schön gewesen). Doch es sind einzelne Räume, jenseits des Regelbetriebs, die über Jahre entwickelt und evaluiert werden. Keine hoffnungsvollen Aussichten …
Brian Liebig und Ina Thiesies-Cremer, Hochschulforum Digitalisierung/ Blog, 12. Mai 2022     

Kategorien: Lehren und Lernen

Opportunities for Education in the Metaverse

Weiterbildungsblog - 13. Mai 2022 - 15:38

Die kurze Präsentation stellt die wichtigsten Bausteine des Metaverse vor (von VR bis XR), geht auf verschiedene Einsatzgebiete ein, stellt die Verbindung zu Entwicklungen wie Künstlicher Intelligenz und Kryptographie her und schließt mit Herausforderungen und offenen Fragen. Für jeden Punkt gibt es einen Slide und einige Spiegelstriche. Auf der letzten Seite heißt es: „Few metrics exist for evaluation of performance in XR environments and best practices have yet to be developed.“
Stephen Downes, 13. Mai 2022

Bildquelle: Stephen Downes

Kategorien: Lehren und Lernen

Do you keep a diary?

Weiterbildungsblog - 13. Mai 2022 - 13:35

Irgendwie verstehe ich natürlich auch diesen Blog hier als ein Lerntagebuch, als Ort, um regelmäßig über Dinge zu reflektieren, die ich lese, höre und umsetze. Das Tagebuch (Journal) als Ort der Reflexion steht auch im Mittelpunkt dieses Beitrags von Alexandra Mihai. Dabei kann man das Lerntagebuch aus zwei Perspektiven betrachten: als „Learning Journals“ sind sie eingebettet in das Design eines Kurses, haben dort einen festen Platz und werden möglicherweise auch geprüft und bewertet. Hier hat mir der folgende Tipp von Alexandra Mihai gefallen:

„One extra tip: like with every new habit we are working on, it helps to be accountable to someone, so you may want to consider a buddy system, whereby students pair up to review each other’s journals and support each other in the process.“

Als „Teaching Journals“, das ist die zweite Perspektive, können sie natürlich auch Lehrenden helfen, an ihrer persönlichen Entwicklung zu arbeiten. Hier sehe ich fließende Übergänge zu Konzepten des persönlichen Wissensmanagements. Mit vielen Links und Ressourcen zum Thema!
Alexandra Mihai, The Educationalist, 10. Mai 2022

Bildquelle: Hannah Olinger (Unsplash)

Kategorien: Lehren und Lernen

Warum MOOCs OER sein sollten?

Weiterbildungsblog - 13. Mai 2022 - 11:11

Noch einmal das Stichwort OER (Open Educational Resources). Auf den Vortragsfolien erläutert Martin Ebner (TU Graz), welche Verbindung es zwischen Massive Open Online Courses und OER geben sollte. Die Botschaft ist klar und eindeutig: „Bildung für alle zugänglich machen“ oder, etwas länger: „OER-MOOCs erleichtern den Zugang zur Bildung in einer innovativen Art und Weise und ermöglichen neue Lehr- und Lernformen“. Sieben Lehr- und Lernszenarien zeigen auf, wie das aussehen könnte. Die Beispiele stammen von der österreichischen Bildungsplattform iMooX.at.
Martin Ebner, ResearchGate, Mai 2022

Kategorien: Lehren und Lernen

Digitale Resilienz-Pädagogik

Weiterbildungsblog - 12. Mai 2022 - 17:12

Nele Hirsch stellt hier vor, was sie unter „digitaler Resilienz-Pädagogik“ versteht. „Das bedeutet: Verstehen, dass und welche Probleme bei der Nutzung digitaler Medien auftreten können – und nach pädagogischen Möglichkeiten suchen, um trotzdem allen eine gewinnbringende Nutzung zu ermöglichen.“ Sie gliedert ihre Empfehlungen mit den Stichworten „Reflexion“, „Routinen“, „Lernen“ und „Gestaltung“ und will sich damit klar von einer restriktiven Bewahr- und Abwehrpädagogik abgrenzen.

Ihre Empfehlungen sind umfangreich und praxisnah. Wenn man seine Aktivitäten jedoch an den vorliegenden Modellen von „Medienkompetenz“ oder „digitaler Kompetenz“ orientiert, sollte man die erwähnten Punkte bereits auf dem Schirm haben.
Nele Hirsch, eBildungslabor, 11. Mai 2022

Bildquelle: Markus Winkler (Unsplash)

Kategorien: Lehren und Lernen

Offenheit im Bildungsbereich – Die komplette Reihe

Weiterbildungsblog - 11. Mai 2022 - 14:10

OERinfo, das Online-Portal zum Thema „Open Educational Resources“, ist erfreulicherweise immer noch aktiv (meines Wissens läuft die Förderung noch bis August). Hier haben sie einige Arbeiten zu einem Paket zusammengeschnürt.

„In den vorangegangenen Wochen wurden in einzelnen Beiträgen mit OER verwandte Begriffe wie Open Content, Open Source, Open Educational Practices, Open Pedagogy und Open Education vorgestellt. Zudem wurden in umfangreichen Sammlungen Plattformen für Open Content wie Bilder, Musik und Texten und Open Source-Tools zur Erstellung von OER gelistet.“

Susanne Grimm, OERinfo, 10. Mai 2022

Bildquelle: Jonathan Christian (CC BY 4.0)

Kategorien: Lehren und Lernen

ENC191 – Selbstorganisiert oder kooperativ lernen? Warum es die beste didaktische Methode nicht gibt

Weiterbildungsblog - 10. Mai 2022 - 18:07

Wenn ich die Botschaften von Michael Kerres (Learning Lab, Universität Duisburg-Essen) in diesem Podcast auf zwei Punkte bringen müsste, würde ich sagen: zum einen wendet er sich gegen die Suche nach der einen besten Methode, also auch gegen das selbstgesteuerte Lernen als die einzige Antwort auf die Lernanforderungen unterschiedlicher Zielgruppen; und zum anderen plädiert er für Professionalität in der Bildungsarbeit, damit Lehrende in der Lage sind, das riesige Spektrum an didaktischen Möglichkeiten auch gezielt einzusetzen.
Thomas Jenewein, Gespräch mit Michael Kerres, Education NewsCast, openSAP, Folge 191, 9. Mai 2022

Kategorien: Lehren und Lernen

CLP130: Im Digital Literacy Lab selbstgesteuert studieren

Weiterbildungsblog - 9. Mai 2022 - 20:24

Mit Karlheinz Pape habe ich mich vor einigen Tagen über ein Format ausgetauscht, das wir am Mediencampus Dieburg, wo ich unterrichte, für die Studierenden der „Onlinekommunikation“ entwickelt haben. Und da Karlheinz Pape in seinem Teaser das Format so wunderbar auf den Punkt gebracht hat, erlaube ich mir, ihn hier komplett zu zitieren:

„Gleich im ersten Semester müssen alle Studierenden im Studiengang „Online-Kommunikation“ das Digital Literacy Lab im Mediencampus der Hochschule Darmstadt absolvieren. Es geht um den Aufbau von Kompetenz. Eigenes Handeln ist gefordert in diesen 4 Feldern:
– Schreiben
– Kollaboration und Kommunikation
– Partizipation
– Reflexion.

Keine Vorlesungen, kaum Input von Lehrenden, nur konkrete Aufgaben für die Studierenden: Mindestens zwei Blogposts, zwei BarCamp-Sessions gestalten, sein Profil in 5 verschiedenen Social Media anlegen und pflegen, und das eigene Lernen am Ende reflektieren. Und das mit 80 bis 100 Studienanfängern in jedem Jahr erneut. Ein Modell, dass nicht nur in diesem Studiengang sinnvoll scheint. Die Einzelheiten dazu erläutert Jochen Robes, einer der betreuenden Hochschul-Lehrer der Hochschule Darmstadt, in diesem Podcast.“
Karlheinz Pape, Gespräch mit Jochen Robes, Corporate Learning Community/ Podcast, 6. Mai 2022

Kategorien: Lehren und Lernen

Virtuelle Realität: Immersion als Erlebnisdimension beim Lernen mit visuellen Informationen

Weiterbildungsblog - 6. Mai 2022 - 16:45

Wenn wir heute einen Artikel über Virtual Reality lesen, werden wir unweigerlich auch auf den Begriff der Immersion stoßen: Immersion als das „völlige Eintauchen in eine andere Welt“. Dieses Konzept der Immersion stellen die AutorInnen auf den Prüfstand: Zuerst weisen sie darauf hin, dass Immersion kein Merkmal der VR-Technik, sondern eine Dimension des Erlebens darstellt. Anschließend setzen sie das Erleben von Immersion in Beziehung zu anderen Dimensionen der visuellen Wahrnehmung (Raum-, Realitäts-, Bewegungs-, Präsenzerleben). Ihre Ergebnisse fassen sie in einer nützlichen Übersicht sowie einem „Analysemodell zur Wirkung von Technikmerkmalen und Erlebensdimensionen beim Lernen mit visuellen Informationen“ (siehe Grafik) zusammen.

Abschließend fragen sie nach den Effekten dieser Erlebnisdimensionen auf Lernergebnisse und erinnern in diesem Zusammenhang vor allem an die Erkenntnisse der Cognitive Load Theorie. Denn einige Studien haben bereits gezeigt, dass VR-Anwendungen die Lernenden kognitiv und affektiv überfordern können. In der Schlussfolgerung bringen die AutorInnen ihre Einschätzung auf den Punkt:

„In der aktuellen Diskussion über VR wird regelmässig angenommen, dass mit dem Einsatz digitaler Medien ein bestimmter Effekt für das Lernen eintrete. Die Frage, ob Videos einen höheren Effekt auf das Erinnern als Bücher haben, ist aber genauso wenig zu beantworten, wie die Frage, ob mit VR-Brillen besser gelernt werden kann als mit Büchern, Videos oder Computersimulationen. Medientechniken entfalten ihre Wirkung beim Lernen erst durch die gezielt aufbereiteten Inhalte, die sie kommunizieren. Es geht immer um eine adäquate didaktische Aufbereitung eines Lehrinhalts, die sich der Möglichkeiten eines Mediums gezielt bedient und dabei auch den Grad der Immersion reflektieren muss.“ 

Der lesenswerte Artikel ist Teil des Themenhefts 47 der MedienPädagogik („Immersives Lehren und Lernen mit Augmented und Virtual Reality – Teil 1“) mit weiteren, frei zugänglichen Beiträgen!
Michael Kerres, Miriam Mulders und Josef Buchner, MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie Und Praxis Der Medienbildung, Nr. 47, 15. April 2022

Bildquelle: Maurizio Pesce (Flickr, CC BY 2.0)

Kategorien: Lehren und Lernen

Udemy vs Coursera: Comparing Online Learning Giants that IPO’d in 2021

Weiterbildungsblog - 6. Mai 2022 - 13:03

Beide, Coursera und Udemy, betreiben Plattformen mit Online-Kursen, sind unbestritten Marktführer („two online learning giants“), aber kann man sie wirklich vergleichen? Schließlich lässt Coursera seine Kurse von renommierten akademischen Partnern bzw. Hochschulen entwickeln, während Udemy jede selbsternannte ExpertIn einlädt zu kooperieren. Doch beide Unternehmen sind im letzten Jahr an die Börse gegangen, und das ist für Dhawal Shah Anlass genug, einen Blick auf ihre Zahlen zu werfen und diese zu vergleichen. Seine Befunde sind allerdings wenig spektakulär.
Dhawal Shah, The Report by Class Central, 27. April 2022

Bildquelle: The Report by Class Central

Kategorien: Lehren und Lernen

In der Universitätsbibliothek suchen vier Serviceroboter verschollene Bücher

Weiterbildungsblog - 5. Mai 2022 - 19:16

Ich weiß gar nicht, ob diese Nachricht noch exotisch oder schon selbstverständlich ist. Aber ich vermute doch, dass der Einsatz von Robotern in der Bildung hierzulande noch eher ein Nischenthema darstellt. Prominentestes Beispiel waren hier ja lange Zeit die Projekte von Jürgen Handke („Deutschland: Wenn Roboter unterrichten“). Dort war es der Hörsaal, hier ist es die Bibliothek …

„Er ist mannshoch, trägt eine pinke „Hose“ und hat eine gemächliche Natur: Die Rede ist von dem Roboter „Tory“, der seit kurzem selbstständig durch die Regalreihen der Universitätsbibliothek (UB) der TU Dortmund fährt und bei der Sortierung der Medien hilft. Über RFID-Signale findet er Bücher, die am falschen Platz im Regal stehen und deshalb nicht mehr aufgefunden werden. Zukünftig könnten die Roboter die Bibliotheksnutzer*innen sogar gezielt durch das Gebäude führen.“
Technische Universität Dortmund, Pressemitteilungen, 29. April 2022

Bildquelle: TU Dortmund

Kategorien: Lehren und Lernen

Tell me how you learn: Lernen in der Zukunft? 4 C´s statt L&D und mehr Achtsamkeit in Unternehmen!

Weiterbildungsblog - 4. Mai 2022 - 18:30

Die KollegInnen von time4you hatten mich vor einigen Wochen eingeladen, in ihrer Podcast-Reihe mitzuwirken. Am 1. April war es dann so weit, und ich habe mit Sinem Straughan über das „Lernen in der Zukunft“ gesprochen. Jetzt ist die Episode online. Die „4 C’s“ beziehen sich übrigens auf einen Artikel, den ich an dieser Stelle schon einmal verlinkt habe („Wie sieht das Lernen in Unternehmen 2030 aus? Communities, Challenges, Curiosity und Coaches“).

„Im Gespräch mit ihm diskutieren wir, welche Elemente im „New Normal“ auch weiterhin von Bestand sein werden und warum sich das Thema Arbeiten und Lernen in Zukunft dennoch mancherorts neu justieren wird. Nach einer Zeit des Ausprobierens in den letzten beiden Jahren gilt es laut Robes nun zu überprüfen, was an neuen Möglichkeiten dazugewonnen wurde und wie sich diese im Hinblick auf Lernziele und Lerngruppen konsequent umsetzen lassen.“
time4you, Blog, 29. April 2022 

Kategorien: Lehren und Lernen

Seiten