Fachpraktiker-Wiki

Mit diesem Wiki stellen wir textoptimierte Lernbeiträge für die Ausbildung nach der Fachpraktikerregelung Druck und Druckverarbeitung zur Verfügung. Sie wurden im Rahmen des Projekts InProD2 (www.inprod2.de) erstellt. Die Texte und Grafiken stehen unter CreativeCommon-Lizenz und dürfen vollständig kostenfrei genutzt und verändert werden.

 

Die Beiträge sind den leicht angepassten Lernfeldern der Regelungen zugeordnet und können so gut in den Unterricht eingebunden werden.

Derzeit entwickelt das Projektteam eine LernApp "EinFach — Dein Lernbegleiter", die diese Beiträge in einer zielgruppenadäquaten Anwendung für die Azubis bereitstellen wird.

 

Über Anregungen und Kritik freuen wir uns unter der E-Mail: info@inprod2.de.


Thema Anrisstext
Druckbogen (3): Ausschießen

Beim Ausschießen werden Seiten auf dem Druckbogen nach bestimmten Regeln angeordnet. Wichtig sind dabei das Papierformat und die Art der Druckweiterverarbeitung. 

Druckbogen (4): Laufrichtung

Die Laufrichtung ist die Richtung, in der die Fasern im Papier liegen.
Quer zur Laufrichtung ist die Dehnrichtung.
Papier verhält sich in der Laufrichtung anders als in der Dehnrichtung.

Druckbogen von Hand falzen

Druckbogen falzt man mit Falzbein auf einer sauberen und planen Unterlage. Man macht an jedem Bruch 1 Falzbeinstrich.

Druckfarbe

Druckfarben und Bedruckstoffe sind die wichtigsten Materialien im Druckprozess. Jedes Druckverfahren braucht spezielle Farben: deckende Farben für den Siebdruck, lasierende Farben für den Offsetdruck.

Druckplatten-Bebilderung (1): Raster Image Processor RIP

Der RIP (Rastergrafik-Processor) ist eine Kombination von Software und Hardware. Der RIP bearbeitet die Bilder und Schriften aus dem Computer so, dass diese an einem Drucker oder Druckmaschine gedruckt werden können.

Druckplatten-Bebilderung (2): Methoden der Druckplatten-Bebilderung

Bei der Druckplatten-Bebilderung unterscheidet man statische und dynamische Druckbildspeicher. Statische Druckbildspeicher sind CtF (Computer-to-Film) und CtP (Computer-to-Plate), beim dynamischen Druckbildspeicher ist die Methode Computer-to-Print (Digitaldruck).

Druckplatten-Bebilderung (3): Druckplatten-Systeme - Lichtempfindliche Schicht

Druckplatten haben eine lichtempfindliche Schicht.
Es gibt positiv arbeitende Schichten, negativ arbeitende Schichten und die digitale Positivkopie.

Druckplatten-Bebilderung (4): Druckplatten-Systeme - Druckplatten-Typen

Bei der Druckplatten-Bebilderung unterscheidet man Typen von Druckplatten:

Silberhalogenid-Druckplatten, Fotopolymer-Druckplatten, Thermo-Druckplatten, Toray-Waterless-Plate, Druckplatten für Offsetdruck, Druckplatten für Flexodruck (Hochdruck), Druckformen für Tiefdruck (Druckzylinder), Druckformen für Siebdruck.

Druckplattenbebilderung

Druckplatten-Bebilderung bedeutet, Bilder und Schriften vom Computer (CtP) oder Film (CtF) auf eine Druckplatte übertragen.

Druckprobleme - eine Übersicht

Abliegen, Abmehlen, Abschmieren, Abstoßen, Ansetzen, Aufbauen, Ausdruckmängel, Blasen, Butzen, Dublieren, Durchschlagen, Emulgieren, Faltenbildung, Mottling, Passerdifferenzen, Rupfen, Schablonieren, Schieben, Tonen.

Seiten