1 | 2 | 3 | 4 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | ®
absteigend sortieren Textkörper
W@P Wireless Application Protocol ist der Standard für internetbasierende Informations- und Telefondienste für Mobiltelefone. Über einen speziellen Browser vermittelt dieses Protokoll Internet- oder Intranetinhalte. Surfen ist allerdings nicht möglich, dazu sind die Displays der Handys zu klein (man stelle sich vor: eine ganze Homepage auf einem Handydisplay!!).
Wahlfreier Zugriff Ein wahlfreier Zugriff ist ein Verfahren, bei dem ein Computer eine bestimmte Speicherstelle über ihre Adresse direkt ermitteln und ansprechen kann, ohne die Suche von der ersten Speicherstelle an sequentiell (sequentieller Zugriff) ausführen zu müssen.
Wahlsperre Eine Wahlsperre ist eine Vorrichtung in einem Modem, die verhindert, dass Telefonnummern ohne Zustandekommen einer Verbindung durchgehend oft gewählt werden können. Jedes zugelassene Modem muss mit einer solchen Wahlsperre ausgestattet sein. Das Abschalten der Wahlsperre, etwa über einen entsprechenden, meist undokumentierten AT-Befehl, ist bei vielen Modems technisch möglich, aber nicht empfehlenswert.
Währungszeichen 1. Zeichen für Geldwährungen; 2. konkrete Währungszeichen stehen z.B. für Dollar ($) oder Euro (€); 3. das allgemeine Währungszeichen heißt »Currency« (¤)
WAIS Wide Area Information System (Grossbereichs-Informationssystem): Suchsystem im Internet für Volltext-Recherchen.
WaitState Englische Bezeichnung für Wartestatus - vom Prozessor eingelegter Wartezyklus, der erforderlich ist, wenn Speicherbausteine (z.B. RAM ) langsamer arbeiten als der Prozessor.
WAN Wide Area Network. Ist im Gegensatz zu LAN ein Netzwerk, das weit über ein einzelnes Unternehmen hinausgeht, z.Bsp. ISDN.
WAP Wireless Application Protocol. Sinngemäss für Protokoll für drahtlose Anwendungen. WAP macht Internetseiten handytauglich. Das soll heissen, dass u.a. ganze Webseiten auf dem Handy dargestellt werden (können, sollen!). WAP ist unabhängig von der Übertragungsart. Es funktioniert mit dem heute üblichen GSM ebenso, wie mit zukünftigen GPRS- oder UMTS-Verfahren.
Warmstart Der Neustart des Computers durch Betätigen der Tastenkombination [Ctrl] + [Alt] + [Del]. Wie beim Kaltstart gehen alle nicht gespeicherten Daten unwiderruflich verloren. (vergl.: Kaltstart).
Warteschlange (vergl.: Queue).
Wartezyklus Siehe unter Waitstate.
Wasserfall Senkrechte weiße Linien, die durch zufällig übereinanderstehende Wortzwischenräume im Satz verursacht werden. Wird auch Gasse oder Gießbach genannt.
Wasserzeichen Bei Papierdurchsicht erkennbares Zeichen. Herstellung durch eine partielle Stoffverdünnung oder Stoffverdichtung bei der Papierherstellung durch den Egoutteur. Ein Papier mit Wasserzeichen drückt eine besondere Qualität aus. Zur Senkung der Papierkosten werden WZ manchmal auch als sehr helle Grautöne mitgedruckt. (siehe digitale Wasserzeichen)
WAV *.WAV ist die Endung für Dateien, welche gespeicherte Töne (Sprache, Geräusche, Musik) enthalten.
Web (siehe WWW)
Web Designer Gestalter für Internetanwendungen.
Web-Hosting Bezeichnet die Möglichkeit, einen eigenen Rechner bei einem Provider aufzustellen. Dies spart die Gebühren für die sonst nötige Standleitung.
Web-Kataloge Web-Kataloge ordnen und organisieren die Web-Seiten nach thematischen Bereichen. Die Themen sind alphabetisch und hierarchisch geordnet. Die meisten Kataloge haben eine integrierte Suchmaschine.
Web-Seite Ist eine im WWW veröffentlichte Datei im HTML -Format.
Webdesign Gestaltung von professionellen Webseiten mit Text und Grafikelementen.
WebMail Durch WebMail können Sie sich den Text bestimmter Web-Seiten per E-Mail zusenden lassen. So können auch diejenigen das WWW nutzen, die nur einen E-Mail-Zugang zum Internet besitzen oder keine Zeit zum Durchforsten des WWW haben.
Webmaster

Der Verwalter einer WWW-Seite.

Website Seiten im world wide web.
Webspace Bezeichnet einen Web-Speicherplatz, der gegen Gebühren angemietet werden kann, um seine Internetseiten bzw. Webseiten im Internet zu veröffentlichen. In der Regel werden diese von Präsenz-Providern angeboten.
Webspace Account Um eigene Internet-Seiten im Internet zum Abruf bereitzustellen, müssen Sie bei einem sog. Service Provider Platz auf dessen Festplatte mieten. Der Provider sorgt dafür, dass Sie auf seiner Festplatte Ihre persönlichen Seiten ablegen können und jedermann mit einem World Wide Web Zugriff im Internet weltweit auf Ihre Dateien zugreifen (nur lesen) kann. Ein Provider hat direkte Verbindungen zu anderen Internet-Providern und zentralen Internet-Austauschpunkten. Sie müssen deshalb für Ihre Internet-Präsentation ein Account (ein Konto im Internet) einrichten und Web Space (Platz im World Wide Web) mieten.
Wechselplatte

Auf der Frontseite des PC-Gehäuses angebrachte Einschübe, in welche (auf das System angepasste) Festplatten eingeschoben werden können. Bestes (aber teures) Mittel für eine lückenlose Datensicherung. Klevere User installieren auf einer solchen Wechselplatte eine Kopie des Betriebssystems, so dass sie bei einem Festplatten-Crash nur die andere Harddisk einzuschieben brauchen. Unter dem Begriff Wechselplatten werden gelegentlich auch Datenträgertypen verstanden, welche wie eine Diskette ausgetauscht werden können, aber an die Kapazität und Geschwindigkeit einer Festplatte nicht heranreichen. Die bekanntesten Anbieter sind: Iomega (http://www.iomega.com/)mit den Produkten ZIP (100 und 250 MB) und JAZ (1 und 2 GB) SyQuest (http://www.syquest.com/ ) mit dem SyJet-Laufwerk (1,5 und 3 GB) - Hinweis: SyQuest hat im November 1998 Konkurs angemeldet. Interactive Media (http://www.interactivemediacorp.com/ ) mit der KanguruDisk (13,8 und 16,8 GByte) Castlewood (http://www.castlewood.com/) mit dem ORB-Laufwerk (2,2 GByte).

Wegschlagen Physikalische Trocknung, wobei die flüssigen Bestandteile der Druckfarbe in das Papier eindringen, Harzanteile und Pigmente an der Oberfläche bleiben und verhärten.
Weiches Trennzeichen

Divis, das unsichtbar wird, wenn ein Wort infolge eines neuen Zeilenumbruchs nicht mehr getrennt ist.

Weichzeichner Filter oder Spezialobjektiv in der Fotografie, das um einen scharfen Kern eine leichte, durch Siebblenden regelbare Aura von Unschärfe erzeugt. Die gleichnamigen Filter in der EBV erzeugen dagegen eine gleichmäßige Unschärfe, ohne scharfen Kern. (siehe Gaußscher Weichzeichner)
Wellenlänge Physikalische Grösse zur Beschreibung von Funkwellen. Während sich die Wellenlänge beim Mittelwellen-Rundfunk noch um 560 - 189 m bewegt, verringert sich diese mit steigender Frequenz. Im UKW-Rundfunkbereich beträgt sie nur noch um die 3 m und der GSM Mobiltelefonenfunk arbeitet mit Wellenlängen um 0,0000001 cm (900 MHz).
Wellpappe

Eine Papierbahn, der sogenannte Wellenstoff wird zwischen zwei Riffelwalzen hindurchgeführt und dabei mit Druck und Hitze in eine Wellenform gepresst. Dieses gewellte Papier wird danach in der gleichen Maschine ein- oder beidseitig mit einer glatten Papierbahn beklebt.

Werk - ist ein nicht periodisch (regelmäßig) erscheinendes Druckprodukt - hat mehrere Bogen (mit oftmals je 16 Seiten Umfang) - die Bogen sind zu einem ÑGanzenì zusammengefügt (geheftet, gebunden, geklebt) und mit einer festen Buchdecke, einem Kartonumschlag, oder Einband umhüllt - ein Werk ist in seiner Gestaltung relativ sparsam (im Vergleich zu Werbedrucksachen) mit gleichartigen Satzaufbau und Satzspiegel - vor allem für Bücher und Broschüren mit großen Textmengen
Werkdruck

Im engeren Sinn die Herstellung von Druckbogen für Bücher und Broschüren ohne oder mit nur wenigen Abbildungen. Im weiteren Sinn der Druck aller Bücher und Broschüren.

Werkdruckpapier

Relativ rauhes Papier, oftmals mit 1,5 bis 2-fachem Volumen.

Werksatz

Der Satz von Büchern und anderen Werken die überwiegend Text enthalten.

Werkschrift Eine Leseschrift. Wird für den Mengentext verwendet. Der Schriftgrad liegt meist zwischen 8 und 12 Punkt.

Seiten