1 | 2 | 3 | 4 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | ®
absteigend sortieren Textkörper
Belichtung Einwirken von Licht auf lichtempfindliche Schichten.
Benchmark

Bedeutung: Massstab. Das sind kleine Programme, mit deren Hilfe man die Leistungsfähigkeit eines Computers testen kann. Hiermit ist natürlich auch ein Leistungsvergleich möglich. Die Schnelligkeit der einzelnen Rechner wird an diverser Hard- oder Software getestet.

Benutzerkennung

Identifikation eines Anwenders in einem Netz oder Online - Dienst. Abhängig vom Anbieter handelt es sich hierbei um eine eindeutige Benutzernummer, den richtigen Namen des Benutzers oder ein Pseudonym.

Benutzerkonto (vergl.: Account)
Benutzeroberfläche Unter diesem Begriff wird das Erscheinungsbild eines Betriebssystems oder Programmes nach dem Aufstarten verstanden. Sind die Bedienungselemente sinnvoll und verständlich angeordnet, spricht man von einer bedienerfreundlichen oder aufgeräumten Benutzeroberfläche. (vergl.: Shell)
Benutzerprofil Beinhaltet die Rechte und Möglichkeiten eines Benutzers innerhalb eines Netzwerkes. Hier wird festgehalten wann, wo und was der Benutzer alles machen darf.
Berichtsheft Der Auszubildende hat ein Berichtsheft in Form eines Ausbildungsnachweises zu führen. Der Ausbildender hat das Berichtsheft regelmäßig durchzusehen und zu unterschreiben als Nachweis für die IHK. Die Inhalte des Berichtsheftes sollen wahrheitsgemäß niedergeschrieben werden.
Bernoulli-Box

Von dem Schweizer Daniel Bernoulli entwickeltes Laufwerk für Wechselplatten. In den vergangenen Zeiten der relativ geringen Festplattenkapazitäten, waren diese (von aussen) auswechselbaren Festplatten ein wahrer Segen.

Beschneidungspfad Ein Beschneidungspfad ist ein gesicherter Arbeitspfad. Bezeichnung für eine digitale Maske (meistens in Form von Vektoren), die dem gleichen Zweck der Freistellung dient. Früher manuell angefertigte Maske für das Wegbelichten von Bildteilen (z.B. Hintergründen), die im Druck nicht erscheinen sollten.
Beschnitt Alles, was im zu druckenden Dokument über das geschnittene Endformat hinausragt. Meist wird ein Beschnitt von etwa 3 mm verlangt.
Beschnitt / zugabe Fast jedes mehrseitige Druckwerk wird auf Rohbogen gedruckt und danach beschnitten. - Beim Beschneiden von Druckprodukten entstehende Materialstreifen um ein sauber geschnittenes Endprodukt zu erhalten. Der Beschnitt muß aus technischen Gründen mindestens 3 mm betragen. Wird bei randabfallenden Bildern zu wenig weggeschnitten, entstehen sogenannte Blitzer. - Maß um das randabfallende Elemente (sie gehen über den Satzspiegel hinaus) über das Endformat hinaus vergrößert werden müssen, nennt man Beschnittzugabe. Normalerweise reichen 3 mm aus. Elemente die nicht angeschnitten werden sollen, müssen (etwa um den gleichen Betrag) von der Schnittkante entfernt bleiben.
Beschnittdifferenz

Unterschiedliche Breite des Beschnitts - in der Massenproduktion jedoch unvermeidlich.

Beschnittmarke Markierung die anzeigt wo geschnitten werden soll.
Beschnittzeichen 5 bis 10 mm lange feine Linie außerhalb des Endformates einer Drucksache, die die Verlängerung der Endformatkanten darstellen und als Markierung für den Stapelschnitt mitgedruckt werden.
Beschnittzugabe Verlägerung von Gestaltungselementen in den abzuschneidenden Rand. Sind in der Regel ca. 3 cm.
Bestimmung der Laufrichtung

Fingernagelprobe: Parallel zur Laufrichtung ist die Seite die sich weniger wellt. Reißprobe: Parallel zur Laufrichtung lässt sich Papier leichter reißen. Feuchtprobe: Parallel zur Laufrichtung dehnt sich das Material stärker aus. Biegeprobe: Parallel zur Laufrichtung verspürt man weniger Widerstand (besonders bei Karton).

Besuchskarte Karte, häufig im Format DIN A7 oder geringfügig kleiner, mit Namen, evtl. Beruf, Straße, Wohnort, Telefon, Fax, e-mail, die vielseitig einsetzbar ist. Unterschieden wird zwischen private Besuchs- oder Visitenkarten und berufliche, die Geschäftskarten genannt werden. Geschäftskarten sollen sich dem CD (Corporate Design) der übrigen Firmendrucksachen anpassen. Sie sind gelegentlich im Format größer als A7 und enthalten als zusätzliche Angaben Informationen über das Liefer- bzw. Leistungsspektrum und sind manchmal auch 4-seitig.
Beta-Version

Eine lauffähige, aber noch nicht endgültige Version eines Programms. Solche Programmfassungen werden von Fachhändlern und ausgesuchten Testpersonen ausprobiert, um letzte Fehlerquellen zu finden.

Betriebssystem Das Betriebssystem bietet die Basis, auf der die eigentlichen Anwendungsprogramme „laufen“. Bekannte Betriebssysteme sind MS-DOS (Windows), MacOS und UNIX.
Bewegungsunschärfe Bewegte Objekte erscheinen auf Film- und Fotoaufnahmen verwischt - und das um so stärker, je länger der Film belichtet wird. Um diese Bewegungsunschärfe nachzubilden, überlagert gängige 3D-Software mehrere zeitlich aufeinanderfolgende Bilder. Ohne die kontrollierte Bewegungsunschärfe entsteht in einer Computeranimation bei schnellen Bewegungen ein Stroboskopeffekt: die dargestellten Objekte blitzen an einigen Stellen auf dem Bildschirm auf; das Auge erkennt keine zusammenhängende Bewegung mehr.
BÈzier-Kurve Nach dem französischen Mathematiker P. Bézier benannte Kurvenart, deren Steigung an jeder Position durch vorgegebene Kontrollpunkte auf Tangenten einer Kurve beliebig veränderbar ist. Durch Unterteilung von Kurvenzügen lassen sich alle Kurven als Bézier-Kurven darstellen. Viele moderne Grafikprogramme arbeiten mit dieser geometrischen Konstruktion. CAD-Anwendungen verwenden NURBS (Non-Uniform Rational B-Splines).
Bezier-Kurven Als Vektoren definierte Kurvenzüge zum Anlegen von Pfaden. Eine Bezierkurve wird durch Anfangs-und Endpunkte sowie durch Ankerpunkte, die als Tangente die Krümmumg der Kurve bestimmen, defi-niert. Die Bezier-Kurven erhielten ihren Namen von ihrem gleichnamigen Erfinder, einem französischen Ingenieur, der sie für den Karosseriedesign im Automobilbau entwickelte.
Bidirektional 1. Bei der Datenfernübertragung die Möglichkeit, beide Richtungen gleichzeitig zu benutzen, also zur selben Zeit zu empfangen und zu senden. 2. Die Fähigkeit von Druckern, mit dem Druckkopf in beiden Bewegungsrichtungen zu drucken Diese Eigenschaft wird vor allem bei Matrix-, bzw. Nadeldruckern eingesetzt.
Bild-Layout Anordnung der Bildelemente.
Bildauflösung / Dateiauflösung Einleuchtend: Ein Bild, das mit einem Ñ1200-dpi-Scannerì mit 300 dpi Scanauflösung gescannt wurde, hat eine Bildauflösung von 300 ppi (pixel per inch). So eine Bilddatei enthält die Information, dass jeweils 300 Punkte auf einem Zoll untergebracht werden sollen.
Bildbearbeitungsprogramm Bietet vielfältige Bearbeitungsmöglichkeiten, z.B. Adobe Photoshop.
Bilddatenbank Datenverzeichnis über Bild- und Verwaltungsdaten. Das Datenformat sollte die Weiterverarbeitung in den unterschiedliche Medien offenlassen.
Bilderdruckpapier Gestrichenes Papier mit einer glattten Oberfläche, in verschiedenen Qualitätsstufen. Z.B. standardgestrichen und spezialgestrichen. Als Steigerung der Oberflächenglätte gibt es die gussgestrichenen Papiere. Viele Sorten werden als matt oder glänzend gestrichen geliefert.
Bilderschrift Bildhafte Darstellung, z. B. Hieroglyphen
Bildmarke (siehe Signet)
Bildpunkt (vergl.: Pixel).
Bildschirm kopieren In der (vergangenen) DOS-Zeit löste die Print Screen-Taste (PrtSc) einen Ausdruck des Bildschirminhaltes aus (Hardcopy). Unter Windows ist dies nicht mehr möglich, dafür kopiert diese Taste jetzt den Bildschirminhalt in die Zwischenablage. Von dort können die Informationen in jedes grafikfähige Programm (mittels Einfügen) übernommen werden. In Tat und Wahrheit wird natürlich nicht der Bildschirm kopiert, sondern der Inhalt des Bildschirmspeichers auf der Grafikkarte.
Bildschirmadapter Andere Bezeichnung für Grafikkarte
Bildschirmauflösung Ein Computermonitor ist leider nicht in der Lage, 300 Punkte auf einem Zoll Bildschirmoberfläche dar-zustellen, selbst bei 200 ppi ist er noch hoffnungslos überfordert. Die Standardauflösung für Monitore beträgt 72 ppi beim Mac und 96 ppi beim PC.
Bildschirmschoner Ein Programm, das in Arbeitspausen auf dem Bildschirm erscheint und die Darstellung ständig verändert. Dadurch wird verhindert, dass sich ein unverändertes Bild in den Bildschirm einbrennen kann. . Besser - weil energiesparend - sind Mechanismen, die den Bildschirm nach einer einzustellenden Zeit in einen Stromsparmodus schalten.
Bildtelefonie Kommunikationsart, bei der die Teilnehmer nicht nur akustisch, sondern mittels spezieller Bildtelefone, bestehend aus Kamera und Monitor, auch visuell miteinander in Verbindung stehen.

Seiten