DIZ

Den meisten Sharewareprogrammen liegt eine kurze ASCII-Datei namens FILE_ID.DIZ bei, die in knappen Worten Sinn und Funktion des Programms beschreibt. Das Programm und seine Begleitdateien sind üblicherweise in einem ZIP-Archiv enthalten. DIZ ist die Abkürzung für Description in ZIP.
Anzahl gleichartiger Exemplare auf einem Produkt. z.B. auf einem Film, auf einem Druckbogen. Druck zu mehreren Nutzen bedeutet, dass zur besseren Materialausnutzung (Steigerung der Produktivität) mehrere gleiche Motive in bestimmten Abständen aneinandergereiht auf einem Bogen gedruckt werden, was z.B. häufig bei Visitenkarten, Etiketten o.ä. der Fall ist. In Sammelformen sind vom Umfang her als gleich anzusehende Objekte untergebracht, das können zwar jeweils auch mehrere Nutzen sein, aber oftmals sind die Motive unterschiedlich. Drucknutzen, Produktnutzen. Mit Nutzen wird weiterhin die Anzahl der Bogen beschrieben, die aus einem Ausgangsbogen geschnitten werden können.
Tatsächlich erreichte Transferrate bei der Datenübertragung im Internet. Hängt von der Bandbreite, der Serverleistung, der Performance des Modems/Adapters und der Anzahl der gleichzeitig surfenden Teilnehmer ab. Gemessen in Bps .
Maß für die Lichtundurchlässigkeit von Papier, besonders wichtig beim beidseitigen Bedrucken. Opazität wird sowohl durch die Zugabe von Füllstoffen wie Kaolin, Talkum oder Titandioxid als auch durch einen höheren Holzanteil erreicht, dadurch scheint das Druckbild der Vorderseite nicht auf die Rückseite durch und das Papier ist ausreichend opak.

Im Stapel geht Farbe vom gedruckten Bogen auf die Rückseite des nächsten Bogens über. Die Bogenrückseite wird verschmutzt und das Druckbild durch die abgegebene Farbe beschädigt. Starkes Ablegen kann auch zum Zusammenkleben der Bogen im Stapel führen „Verblocken“.

Wenn der Arbeitsspeicher für eine Bearbeitung einer grösseren Datenmenge zu klein ist, werden die überschüssigen Daten kurzfristig in einen externen Speicher geladen. Diesen Vorgang nennt man Swapping.(vergl.: Auslagerungsdatei).
Frequenz, mit der ein Prozessor getaktet wird. Je höher diese Frequenz, desto schneller ist der PC, da dieser mehr Befehle innerhalb einer bestimmten Zeit erledigen kann. Neben der Taktfrequenz ist vor allem aber der Prozessor-Typ für die Geschwindigkeit eines PCs verantwortlich. So war seinerzeit ein mit 25 MHz getakteter 486er wesentlich schneller als ein mit 33 MHz getakteter 386er. Diesen Werten aus der PC-Steinzeit stehen heute Taktraten von 500MHz gegenüber. (vergl.: Prozessor).

Bei diesem Scanner wird die Vorlage über eine Trommel transportiert, vorbei an einer Leiste fest montierter Sensoren (Charged Coupled Device). A4-Seiten können bequem eingelesen werden, gebundene Vorlagen wie Bücher oder Zeitschriften aber nicht.

Einordnung in Rubrik: 

Seiten